Michael's Blog

Schriftgröße: +

Zuckerfreies Frühstück

Im Laufe unserer Zuckerfreidiät wurde ich immer wieder angesprochen, was ich jetzt so essen würde. Aber noch häufiger kam die Frage: "Was frühstückst du denn eigentlich?" Das große Interesse an meinem morgendlichen Speisplan rührt wohl daher, dass wir Österreicher dazu tendieren, ausgiebig und vor allem sehr zuckrig zu frühstücken.

Hungrig trotz ausgiebigem Frühstück

Vor meiner Diagnose habe ich morgens immer Cornflakes mit viel Zucker und Milch gegessen. Am liebsten noch mit ganz viel Kakaopulver obendrauf. Hungrig wurde ich meistens schnell wieder. Und immer dicker wurde ich auch. Nach meiner Fruktose- und Laktoseintoleranz-Diagnose habe ich mein Frühstück natürlich verändert. Ich habe sogar ein Leben ohne Frühstück probiert. Das war möglich, aber nicht wirklich das Gelbe vom Ei. Ich habe alles Erdenkliche an Frühstücksvarianten ausprobiert, aber glücklich wurde ich nie. Egal ob Brötchen mit Käse, Brot mit Wurst, Müsli, Joghurt oder Speck mit Ei. Immer wurde ich sehr schnell wieder hungrig, obwohl so ein Frühstück auf ca. 600-800 kcal kommt. Mich hat mein Frühstück ehrlich gesagt genervt.

Vielseitig frühstücken ohne Zucker

fruhstuck zuckerfrei Seit meiner Zuckerfreidiät hat sich das geändert. Ich frühstücke, wie von Alex, unserem Diätologen und Blogger-Kollegen empfohlen, zwei Knäckebrote und eine Amarant-Mais-Waffel, belegt mit insgesamt zwei Scheiben Leicht-Schinken, einer Scheibe Gouda oder ein bis zwei Scheiben Salami mit einer Essiggurke. Manchmal gibt's dazu eine Hand voll Beeren. Manchmal frühstücke ich vegetarisch, manchmal aber auch vegan. Dann schmiere ich Humus auf die Brote. In Summe hat dieses Frühstück nur 200-250kcal. Aber ich bin bis mittags satt. Und wenn nicht, dann snacke ich Beeren oder eine Banane. Mittlerweile frühstücke ich wieder gerne.

Meine 90-Tage-zuckerfrei-Verbündete Anna-Maria hat ähnliche Erfahrungen gemacht, bei ihr kommt morgens meist griechischer Joghurt mit Nüssen, Kürbiskernen und etwas Obst auf den Teller. Manchmal aber auch etwas Eiweißbrot mit Gemüse und Käse.

Also, wenn mich nun jemand fragt, was ich frühstücke, dann bekommt er den Link zu diesem Blogeintrag!

Darmfloratests im Test
Cholesterin und Ei - eine Freundschaft
 

Kommentare 1

Bereits registriert? Hier einloggen
lagarto am Freitag, 26. Oktober 2018 00:10

Hallo Herr Zechmann,
leider habe ich bisher nirgends einen Beitrag mit dem Stichwort "Getreidedrinks bei Fruktoseintoleranz" gefunden (und wie man selbst einen Beitrag bzw. eine Frage ins Forum stellt, habe ich noch nicht entdeckt...) .Zu Ihrem Frühstücksbeitrag passt das Thema aber eigentlich gut.
Haben Sie Erfahrungen mit fermentierten (ungesüßten) Getreidedrinks bei Fruktoseintoleranz gemacht? Dazu sind seltsamerweise keinerlei Informationen erhältlich, weder bei nmi noch im Netz.
Welche Zuckerarten entstehen beim Fermentieren? Heute habe ich meinem 5jährigen Sohn (Fruktoseintoleranz und mehrere Nahrungsmittelallergien) ein "Müsli" aus Braunhirse-und Quinoacrunchy, fruktosefreien Cornflakes und Hirsedrink gemacht. Einige Zeit danach wieder Bauchweh, was ihn sehr frustriert hat, da nach langer Bauchwehzeit unter fruktosefreier Kost endlich Besserung. Reisdrink und Soja-/Reisdrink sind meiner Meinung nach gut verträglich gewesen. Der Hirsedrink ist sehr süß (nur durch Fermentierung, nicht gesüßt). Momentan ist Karenzphase und ich bin ständig am Suchen nach verträglichen Lebensmitteln, die ihm dazu auch schmecken.
Viele Grüße

0
Hallo Herr Zechmann, leider habe ich bisher nirgends einen Beitrag mit dem Stichwort "Getreidedrinks bei Fruktoseintoleranz" gefunden (und wie man selbst einen Beitrag bzw. eine Frage ins Forum stellt, habe ich noch nicht entdeckt...) .Zu Ihrem Frühstücksbeitrag passt das Thema aber eigentlich gut. Haben Sie Erfahrungen mit fermentierten (ungesüßten) Getreidedrinks bei Fruktoseintoleranz gemacht? Dazu sind seltsamerweise keinerlei Informationen erhältlich, weder bei nmi noch im Netz. Welche Zuckerarten entstehen beim Fermentieren? Heute habe ich meinem 5jährigen Sohn (Fruktoseintoleranz und mehrere Nahrungsmittelallergien) ein "Müsli" aus Braunhirse-und Quinoacrunchy, fruktosefreien Cornflakes und Hirsedrink gemacht. Einige Zeit danach wieder Bauchweh, was ihn sehr frustriert hat, da nach langer Bauchwehzeit unter fruktosefreier Kost endlich Besserung. Reisdrink und Soja-/Reisdrink sind meiner Meinung nach gut verträglich gewesen. Der Hirsedrink ist sehr süß (nur durch Fermentierung, nicht gesüßt). Momentan ist Karenzphase und ich bin ständig am Suchen nach verträglichen Lebensmitteln, die ihm dazu auch schmecken. Viele Grüße:)
Werbung was ist das
Werbung was ist das

Buchempfehlung:

Werbeinformation

nmi-Qualität

nmi siegel links webWir befolgen strenge Kriterien, um die Qualität unserer Artikel sicher zu stellen. Klicken Sie auf das Siegel um mehr zu erfahren.

Google+ Profil der Redaktion
Das nmi-Portal auf Google+

Zum Seitenanfang