Topic-icon Frage Helicobacter, Antibiotika und jetzt Fructoseintoleranz!?

×

Umfrage:

Anzahl der Wähler: 0
Bitte zuerst anmelden. Nur angemeldete Benutzer können an dieser Umfrage teilnehmen.
1 Woche 4 Tage her #10476

Hallo Verena, hallo Elena.

Ich habe eine sehr sehr ähnliche Leidensgeschichte.
Nach eine 2 wöchigen doxycyclin Einnahme, fing es bei mir auch mit massive Magenschmerzen, Blähungen, Durchfall usw an.
Nach langen hin und her wurde bei der magenspiegelung eine helicobacter Besiedlung entdeckt, die dann angeblich mit einer quadripple Therapie eradiziert wurde.
Jedoch sind meine Beschwerden geblieben, ich gehe 5-6 mal am Tag auf Toilette, habe teilweise den ganzen Tag Bauchschmerzen und das jetzt auch seit fast 2 Jahren.
Eine fructosemalabsorption wurde nicht durch einen atmetest bestätigt, jedoch sind die Beschwerden bei Nahrung die fructose enthält nochmal schlimmer.
Mich würde interessieren, ob jemand schlauer geworden ist, und vielleicht etwas gefunden hat, was wirklich Linderung verschafft. Ich werde durch meine HA in die psychoschiene gesteckt, und dass das jetzt inzwischen chronischer, somatischer Schmerz und Beschwerden sind, aber es gibt keine trigger. Es ist immer Nahrungsaufnahmeabhängig.
Und es kann nicht sein, dass zb Verena fast die gleiche Leidensgeschichte hat.
Ich bin über jeden Rat und Hilfe dankbar

Schönes Wochenende an alle

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
8 Jahre 3 Monate her #3346

Hallo Verena,

vielen Dank für Deine Antwort, da hast Du ja ziemlich viel mitgemacht...

Ich esse seit ein paar Tagen auch nur noch Suppe mit Reis und Kartoffeln, Fisch oder Hähnchen, alles super lange gekocht. Kann das nur bestätigen, mir geht es auch etwas besser.
Kenne leider keinen guten Therapeuten.

Meinst Du ich könnte mich mal an einen Salat wagen?! Ich habe das Gefühl als wäre ich total ausgebrannt und kraftlos, aber ich traue mich nicht und Essig ist auch tabu.

Ich habe mal gehört, wenn der Helicobacter den Magen und Dünndarm angegriffen hat, dann verheilt es nur kaum... ob da was dran ist?!

Liebe Grüße!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
8 Jahre 3 Monate her #3342

Hallo Elena,

Mein Diagnose lautet: Fruktosemalabsorption.

Meine Leidensgeschichte verlief wie folgt:

Jahrelanges Magengeschwür bis ich einmal (vor ca. 6 Jahren) zusammenbrach, wegen lebensbedrohlichem Blutverlust.
Im Krankenhaus wurde mir eine Antibiotiker - Kur (ich weiß nicht mehr welche Antibiotiker) gegen den Helikobakter verschrieben. Ab da habe ich keine Magenschmerzen mehr gehabt. Außer dass ich nach ca. 1-2 Monaten Hautausschläge bekam.

Seit mindestens 3-4 Jahren plage ich mich mit den Folgen der FM, bis mir vor einem Jahr per Atemtest die Diagnose gestellt wurde.

Seit dem plagen mich die Beschwerden täglich: dicker Bauch, Völlegefühl, Blähungen, Bauchweh. Und das, obwohl ich kein Obst mehr esse und kaum noch Gemüse! Und natürlich kein Zucker,

………..
Könnte es sein, dass hier ein Zusammenhang besteht, zwischen dem Helikobakter oder Antibiotiker dagegen und der FM, bzw. allgemein Verdauungsstörung?

………………

Wegen der Verzweiflung, fing ich an im Web nach alternativen Möglichkeiten der Heilung, bzw. Symptomlinderung zu suchen.

In der TCM (Traditionelle Chinesische Medizin) fand ich dann, dass man bei solchen Beschwerden schon morgens warme Mahlzeit zu sich nehmen soll, am Besten Hirse oder Reis in Wasser gekocht, um die Verdauungsorgane zu wärmen, damit sie auf „Betriebstemperatur“ kommen. Und gaaaaaaanz lang gekochte Hühnersuppen essen soll. Diese soll man zwischen 4 und 6 Stunden kochen. Ich habe es ausprobiert und siehe da, ich beobachte eine Besserung meines allgemeinen Befindens. Das mache ich allerdings erst seit ein paar Tagen und kann daher noch nichts Endgültiges sagen. Dies ist auch nicht leicht durchzuführen wenn man berufstätig ist. Aber ein Versuch ist es auf jeden Fall wert.

In der TCM kennt man noch weitere Möglichkeiten, um diesem Problem zu begegnen, jedoch müsste man den „richtigen“ Therapeuten kennen. Ich kenne keinen.

Liebe Grüße, Verena

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
8 Jahre 3 Monate her #3341

Hallo an Alle! :)

Ich bin die "Neue" ;) und erzähl am Besten mal ganz von Vorne;

Bei mir wurde die FI noch nicht diagnostiziert, da ich eine Eradikationstherapie (Helicobacter) durchführte und in ein paar Wochen noch mal via Atemtest kontrolliert werden muss, ob die Therapie von Erfolg gekrönt ist (hatte zeitgleich den Norovirus erwischt... wünsch ich echt niemanden!) Und Aufgrund der Antibiotika- und Pantoprazoleinnahme muss man mind. 4 Wochen warten, bis der nächste H2-Test durchgeführt werden kann (dann lasse ich mich vielleicht auch auf FI testen).

Bezüglich der Auslassdiät und der Symptome;

es fing alles mit immer wiederkehrenden schmerzhaften und (natürlich!) blutenden Analfissuren an, diese heilten sehr schlecht ab. Kopfschmerzen, Juckreiz (vorallem an der Kopfhaut, jetzt auch am ganzen Körper), Übelkeit nach stark fructosehaltigen Lebensmitteln, Bauchschmerzen, Schwindel, Konzentrationsschwäche, Gereiztheit,schlecht heilende Schleimhäute usw.,

vermute ich das es sich um FI handelt.
Ich bin nicht von allen Ärzten so begeistert..., nicht zuletzt weil keiner die fortschreitende Borreliose erkannt hatte, obwohl ich auf meinen Verdacht hingewiesen hatte. Ich hatte Glück, weil ein Bekannter von mir Arzt ist und die Krankheit erkannte, er konnte mir dann helfen.
Ich musste dann 1Monat/400mg Doxycyclin wg der Infektion mit Borrelien (Zeckenbiss) nehmen, Borellien sind weg. Das war vor dem Helicobacter und ca. 1Jahr her.
Aber seitdem ist es erst richtig schlimm geworden, mit meiner FI (vielleicht war das der Beginn, kann das nicht genau abgrenzen) und dann ein 1/2 Jahr später, die Eradikationstherapie auch noch, jetzt vertrage ich gar nichts mehr. Bei der Magenspiegelung wurde festgestellt das der Helicobakter im Magen und auch im Dünndarm sein unwesen trieb. Deshalb vielleicht meine FI!? :?

Jetzt kommen endlich meine Fragen;

1. Ich wollte wissen ob es jemanden hier im Forum gibt, der Antibiotika (schon wieder Antibiotika! ;) ) gegen eine Darmfehlbesiedelung genommen hat und so eventuell von der FI "geheilt" wurde oder sich gebessert hat.

2. Bzw. ob eine Candida-Infektion eine Bedeutung spielt bei FI und wie ich diese erkennen kann (mein Immunsystem ist sehr schwach geworden, ich bin leider ständig krank).

3. Kann sich der Dünndarm von dem Helicobacter-Angriff wieder regenerieren?

Freue mich schon auf die Antworten! Vielen Dank im Voraus! :D

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
Moderatoren: ganzmed
Werbung was ist das
Werbung was ist das

Buchempfehlung:

Werbeinformation

nmi-Qualität

nmi siegel links webWir befolgen strenge Kriterien, um die Qualität unserer Artikel sicher zu stellen. Klicken Sie auf das Siegel um mehr zu erfahren.

Google+ Profil der Redaktion
Das nmi-Portal auf Google+

Zum Seitenanfang