Topic-icon Frage HIT? Massive Schlafstörungen

3 Wochen 3 Tage her #10438

Hey
Ich wäre auch vorsichtig und würde wirklich nur im Notfall Schlaftabletten mit anderen Medikamenten einnehmen. Es gibt aber gute natürliche Alternativen und wenn dir Baldrian nicht hilft dann kannst du Melatonin ausprobieren Das ist auch ein Präparat auf natürlicher Basis und zwar ein Schlafhormon, welches die Einschlafzeit verkürzt und einen ruhigen und erholsamen Schlaf fördert.
Ich nehme Melatonin Lutschtabletten seit einigen Jahren und mir hilft es immer super, wenn ich Probleme mit dem Schlaf habe. Bei mir ist es meistens so, dass ich Schlafstörungen bekommen, wenn es bei der Arbeit zu stressig wird, und dass passieret immer in der Vorweihnachtszeit, denn dann ist bei uns so viel los, dass ich einfach von morgens bis abends unter Stress stehe.
Probiere es doch mal aus. Ich würde mich freue, wenn du mir danach hier ein Feedback geben würdest. Und damit du nicht im Netzt herumirrst, hier www.vitaminexpress.org/de/melatonin-kauf.../de/melatonin-kaufen kannst du dir hochwertiges Melatonin Tabletten kaufen, die frei von schädlichen Zusatzstoffen und Allergenen sind.
Viele Grüße

Letzte Änderung: 3 Wochen 3 Tage her von Mats4.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
3 Wochen 3 Tage her #10437

Hallo,
ich habe Schlafstörungen seitdem ich Medikamente gegen Migräne nehmen muss. Die Medikamente kann ich nicht absetzten und mein Arzt möchte keine Schlaftabletten damit kombinieren. Er hat mir Baldrian empfohlen, der mir allerdings überhaupt nicht hilft. Ich weiß nicht mehr was ich tun soll. Habt ihr einen Tipp, wie ich mir auf natürliche Weise helfen könnte?? Vielen Dank.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
1 Jahr 10 Monate her #9890

Hallo Kathrin.
Ich habe etwas ähnliches beobachtet, allerdings im Zusammenspiel mit der Mondphase.(Früher habe ich über so was gelacht).
Mir hilft eine Gabe (5 Kügelchen) Sulfur D6.
Manchmal nicht in der 1. Nacht, aber in der dritten Nacht schlafe ich durch.
Ob das mit der HIT zu tun hat,weiß ich nicht, ging aber gleichzeitig an.Allerdings auch gleichzeitig mit den Wechseljahren.
Gute Besserung jedenfalls.
Bagira

Folgende Benutzer bedankten sich: Kath2110

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
1 Jahr 11 Monate her #9869

Caro77 schrieb: Hallo Kathrin,
es ist einige Zeit seit deinem Post vergangenen. Ich hoffe es geht dir besser!!
Du beschreibst sehr ähnliche Symptome wie ich sie habe. Daher meine Frage: Bist du weiter gekommen? Was hast du für dich herausgefunden?
Ich würde mich freuen von dir zu lesen, weil bei den "normalen Ärzten" komme ich nicht weiter!!!
Liebe Grüße Caroline

m

Hallo Caroline,

Ja, in der Tat. Ich befand mich in einem starken Übertraining - kein Witz. Weder kannte ich das, noch irgendein Arzt. Auf Fitnessforen liest man dazu auch nicht viel und wenn dann eher zur umgekehrten Seite (Dauermüdigkeit).
Das Problem hat sich erledigt nachdem ich 3 Wochen pausiert habe. Seither habe ich das nur noch selten und wenn dann ist es meistens auf zu viel Sport oder zu wenig Bewegung zurück zu führen. Ich nehme aber an, dass ich bestimmte Aminosäuren nicht gut verstoffwechsle.
Erst durch AS bin ich überhaupt darauf gekommen, dass es der Sport ist. Ich habe mal mit Gultaminpulver ergänzt und daraufhin unheimlich gut geschlafen (leider hat Glutamin auch Nebenwirkungen bei mir, weshalb ich es absetzen musste). Glutamin wird beim Training aufgebraucht von den Muskeln - gleichzeitig benötigt man die AS zur Entspannung. Nur so kam ich darauf (addisonoides Übertraining). Bluttests, die AS Werte auf Mängel untersuchen, werden idR nicht gemacht, nur auf Wunsch. Vielleicht könntest du da mal mit deinem Arzt sprechen, ob sowas in Frage käme.
Ohne Selbstinitiative wäre ich da leider nie drauf gekommen... Kein Arzt kannte das. Ich wurde eher immer nur gefragt, ob ich mich genug bewege. Keiner sagte 'das ist zu viel'.

Wünsche dir das Beste und dass du das Problem findest.

Letzte Änderung: 1 Jahr 11 Monate her von Kath2110.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
1 Jahr 11 Monate her #9867

Hallo Kathrin,
es ist einige Zeit seit deinem Post vergangenen. Ich hoffe es geht dir besser!!
Du beschreibst sehr ähnliche Symptome wie ich sie habe. Daher meine Frage: Bist du weiter gekommen? Was hast du für dich herausgefunden?
Ich würde mich freuen von dir zu lesen, weil bei den "normalen Ärzten" komme ich nicht weiter!!!
Liebe Grüße Caroline

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
4 Jahre 7 Monate her #7795

Also ich habe auch Schlafstörungen wenn ich meine Intoleranzen nicht beachte, vor allem die Histamin- und Fructoseintoleranz. Ich liege dann mehrere Nächte schlaflos wach.

Sobald du deinen Termin beim Endokrinologen hattest, solltest du mal probieren deine Ernährung umzustellen, denn nur so kannst du herausfinden, ob es an deiner Ernährung liegt. Wir im Forum selbst, können dir leider keine Diagnose stellen, das kannst du nur selbst indem du herumprobierst. ;)

Meist kann ich wieder nach 3 Tagen Karenz richtig tief und durchgehend schlafen. Eine Karenz ist bei mir Hühnchen, Eigelb, Reis und Kartoffeln, sowie keine Gewürze außer unjodiertes Salz. Vlt. lässt du das Eigelb und Hühnchen aber am Anfang weg, wenn du einen HIT-Verdacht hast, nicht alle vertragen das gleich gut. Wenn es dir mit dieser Ernährung nach ein paar Tagen besser geht und du wieder schlafen kannst, kannst du dich in diesem Forum/über Google/in anderen Foren ja über die Suchdiät informieren.

Ich kenne einige Leute die Probleme mit histaminhaltigen Lebensmitteln haben, aber die keine so ausgeprägte HIT haben, wie viele hier im Forum. Wenn es dir nur um den Alkohol geht, bist du nicht alleine, da kenne ich einige. Die haben aber festgestellt, dass sie Wodka viel besser vertragen. Vlt. probierst du das mal.

alle gute!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • isa2
  • isa2s Avatar
  • Besucher
  • Besucher
4 Jahre 8 Monate her #7709

Ich habe schon immer Schlafstörungen, und seit einiger Zeit weiß ich: es sind die Restless Legs. Eisenmangel haben diese Leute oft. Mein Gutster meint, von Alkohol würde man müde: das Gegenteil ist bei mir der Fall. Da ich die Medi´s gegen die Rastlosen Füße nicht vertrage, nehme ich Reisetabletten :whistle: - das sind Antihistaminika :cheer: Und die machen herrlich müde.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
4 Jahre 8 Monate her #7636

Hallo ClauKo,

also nein, ich glaube ich habe keine massive Lebensmittelunverträglichkeit. Ich bin körperlich sonst auch sehr fit und mache sehr regelmäßig Sport.
Mich stören in erster Linie die Schlafstörungen, da sie vor allem an die Psyche gehen und ich in der Uni nicht leistungsfähig bin.

Ich habe mal ein paar Artikel zu HIT und anderen Dingen durchgelesen.. da ich keine offensichtlichen Symptome nach dem Essen habe, denke ich an eine chronische Störung (Mastzellen schütten zu viel Histamin aus? Die HNMT funktioniert nicht richtig? www.histaminintoleranz.ch/histaminose_hnmt-abbaustoerung.html ), die möglicherweise durch den Alkoholkonsum -wie du es genannt hast- einen bestimmten Pegel erreicht, wodurch die Schlafstörungen schließlich immer wieder ausgelöst werden.

Hat hier jmd Schlafstörungen/ einen chronischen Verlauf?
Ich würde immer noch gerne wissen, was ich tun sollte, um die Ergebnisse der Endokrinologie nicht zu verfälschen..

Außerdem hatte ich im Januar eine starke Bindehautentzündung. Mir wurden antibiotische Augentropfen/Salbe verschrieben.
Ich kann mich erinner, dass ich im Jahr 2009 nach einer Nierenentzündung und der Einnahme von Cefuroxim (Antib.) von September bis November ebenfalls massive Schlafstörungen hatte..
In letzter Zeit habe ich ACC genommen wegen der verstopften Nase/Schleim und auch Aspirin.

Für mich klingt das doch alles sehr danach, dass ich meinen HI Spiegel ordentlich in die Höhe getrieben habe..

Ich wäre für hilfreiche Antworten dankbar.

Kath

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
4 Jahre 8 Monate her #7597

Hallo Kathrin,

ich fühle mit dir! Ich hoffe, du hast die Kraft, so lange zu testen und umzustellen, bis du das bei dir schlimmste Problem herausgefunden hast!

Bei mir wurde es auch immer schlimmer, es sind anscheinend immer mehr Unverträglichkeiten zusammengekommen...
zu lebenslang bestehendem Histamin-Problem ist Ei-Allergie, dann Frühblüher-Allergie und Fruktose/Sorbit-Problem dazugekommen... ich denke dass alles das eine den Darm schädigt und er dann gegenüber den anderen Sachen nicht mehr so belastbar ist... und so führt alles zu Darmproblemen und je schlechter der Darmzustand ist, umso schlechter verträgt man Lebensmittel... dann kommen noch viele viele Ernährungsversuche und manche Medikamente und das Übel ist perfekt!
Bei mir war es die Ernährungspyramide: von wegen Vollkorn und 5 Portionen Obst/Gemüse am Tag.... ICH vertrags nciht, habe es jetzt aber über 10 Jahre probiert und jetzt habe ich das Problem!!!

Ich bin mir nicht sicher, aber ich denke Aperol mit den ganzen Farbstoffen ist ziemlich tödlich... vielleicht weiss jemand genaueres?

Schaffst du es vielleicht für den Anfang, dass du abends nur Butterbrot isst (ohne allem) und dann 12 Stunden Essenspause einhältst? Dann kann sich der Darm zumindest in der Nachtphase erholen?

Ich kann dir nur raten, auf dieser website und im Internet zu recherchieren, welche Unverträglickeiten auf diene Symptome am ehesten deuten, ich recherchiere selbst derzeit auch in Richtung Salicylate...

bei mir war der Auslöser eine Ei-Allergie (damit Histaminschübe im Körper), die ganzen Obst-/Gemüse-Nahrungsmittel (Fructose), Nüsse (Kreuzallergie auf Frühblüher) und dann kommt dazu, dass der Darm so angeschlagen ist, dass man gar nix mehr verträgt... die Vitamine und Nährstoffe können nicht mehr aufgenommen werden und man ist einfach nur mehr fertig... auch psychisch... ich kenne das leider auch...

mein Arzt hat mich als Hypochonder abgestempelt, ich wäre halt müde und so... und vielleicht gestresst... ich hab gesagt, es kann ja nicht sein, dass ich nicht mal in den ersten Stock gehen kann, ohne dass ich mich vor Erschöpfung setzen muss... naja, es gibt solche und solche Ärzte...

Warte die Endokriologie doch mal ab, inzwischen schreib so eine Art Ernährungstagebuch in dem du alle Nahrungsmittel und Getränke und so erfasst... dann kannst du langsam eingrenzen, wann es dir schlecht geht, wobei die Symptome gleich oder auch erst 24 Stunden später sein können oder erst bei überschreiten eines Pegels...

LG Claudia

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
4 Jahre 8 Monate her #7596

Ich schlage mich jetzt schon seit Anfang 2014 mit immer wiederkehrenden, massiven Schlafstörungen herum, bei denen ich über Tage und Wochen wach liege und trotz totaler Erschöpfung nachts nicht einschlafen kann.
Zunächst habe ich vermutete, dass ich aufgrund von viel Sport eventuell im Übertraining bin. Nun habe ich die Trainingseinheiten reduziert, aber wirklich besser ist es nicht geworden.
Es ist jetzt Mitte Oktober und seit Ende September habe ich nicht mehr richtig geschlafen.

Mir ist aufgefallen, dass meine Schlafstörungen oftmals nach Konsum von Alkohol aufgetreten sind. Ich rede hier von 2 Gläsern Aperol Spritz und nicht von rauen Mengen. Beispielsweise war ich auf dem Weg der Besserung, habe am Abend mit einer Freundin mit 2 Gläsern angestoßen, plötzlich konnte ich wieder nicht schlafen.

Außerdem stelle ich fest, dass viele meiner Standard Lebensmittel (Sojaprodukte, Avocado, Roggen, Emmentaler uswusw) doch einen höheren Histaminwert aufweisen.

Die Schlaflosigkeit ist mein größtes Problem, da sie meinen Alltag und meine Aufnahmefähigkeit als Studentin sehr stark negativ beeinflusst..von der Laune ganz zu schweigen. Andere Ungereimtheiten sind:

fettige, unreine Haut (auffällig mehr Pickel)
Hitzewallungen nachts
Schwitzattacken nach geringer Anstrengung
die Nase fällt mir gegen Abend zu
Stimmungschwankungen, teils sehr stark
angenervt von meinen Mitmenschen


Vor 3 Jahren bin ich zum Arzt wegen extremer Müdigkeit. Es wurde ein sehr starker Eisenmangel festgestellt, der bis heute nicht erklärbar bleibt.

Naja, die Müdigkeit ist mir lieber als die Schlaflosigkeit.

Könnte ich eine Histaminintoleranz haben?
Gibt es irgendetwas, was den Abbau von Histamin unterstützt - was ich eventuell mal ausprobieren könnte?
Können die Symptome über Tage andauern? (Schnelle vs. langsame Besserung)

Eine Diät will ich ungern machen, da ich in 3 Wochen einen Termin bei der Endokrinologie habe und eine Diät die Ergebnisse verfälschen würde. Ich werde den Arzt auf meinen Verdacht ansprechen. Worauf muss geachtet werden ? (Werte?)


Ich wäre wirklich dankbar für ein paar Antworten, da ich doch langsam mit den Kräften am Ende bin und mir die Schlaflosigkeit wirklich auf Gemüt schlägt und meine Lebensqualität stark mindert.

Danke schonmal,

Kathrin

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
Moderatoren: ganzmed
Werbung was ist das
Werbung was ist das

Buchempfehlung:

Werbeinformation

nmi-Qualität

nmi siegel links webWir befolgen strenge Kriterien, um die Qualität unserer Artikel sicher zu stellen. Klicken Sie auf das Siegel um mehr zu erfahren.

Google+ Profil der Redaktion
Das nmi-Portal auf Google+

Zum Seitenanfang