Aprilscherz

Sorry Leute, wir haben das fast alles erfunden. Es war ein Aprilscherz. Wir bedauern eventuell aufgekommene Missverständnisse und hoffen, ihr hattet auch ein wenig Spaß. Hier der Aprilscherz-Artikel 2018 zum Nachlesen:


China importiert große Mengen an Milch

Milch wird in China immer beliebter, sei es als Bestandteil von Babynahrung oder als Frischmilch. Ein Großteil der Milch wird aus dem Ausland importiert. 2017 wurden im Vergleich zum Vorjahr 35% mehr Importe verzeichnet. Doch auch die Produktion im eigenen Land steigt stetig. Nur ein Problem bleibt: Ca. 90% der Bevölkerung ist laktoseintolerant. Daher hat die chinesische Führung schon vor Jahren begonnen, Forschungsprojekte im Bereich laktosefreier Milchproduktion massiv zu fördern. Forscher der Agricultural University of Hebei verkünden in einer Presseaussendung nun einen Durchbruch: Ihnen gelang es, das Erbgut von Kühen so zu manipulieren, dass ihre Milch von Natur aus laktosefrei ist

Kühe produzieren laktosefreie Milch

Es klingt unglaublich: Die chinesischen Gen-Kühe produzieren Milch, die nicht Laktose, sondern bereits Galaktose und Glukose enthält. Möglich wird dies durch eine Einschleusung des Gens AS-18 des Milchsäurebakteriums Lactobazillus brevis bovinus (LBB). Im Euter der LBB-Kuh, wie sie von den Wissenschaftern bezeichnet wurde, wird, vereinfacht ausgedrückt, zwar noch Laktose produziert, spezielle Enzyme in der Schleimhaut des Euters sorgen aber dafür, dass der Milchzucker noch im Euter gespalten wird. Prof. Yúrén Jié, Leiterin des Departements für genetische Modifikationen an der Agricultural University of Hebei, und ihr Kollege Prof. Dr. Bùhán Rǔtáng, Leiter der Abteilung für Nutztierhaltung, erklären, dass dieser Durchbruch erst durch moderne Gentransfermethoden wie CRISPR möglich wurde. Dabei werden mit Hilfe sogenannter Vektoren Teile von speziellen Genen in das Genom anderer Arten übertragen.

klon kuh mit wissenschaftern

Gen-Kühe als Chance für China

In China bestreiten Millionen Menschen als Selbstversorger ihren Lebensunterhalt, ohne Möglichkeit in einem Supermarkt einkaufen zu gehen. Viele Familien leben vom eigenen bäuerlichen Betrieb. Milchkühe könnten den Ernährungszustand massiv verbessern, so ihre Milch von der Bevölkerung vertragen wird. Der Vorteil der LBB-Kühe liegt auf der Hand: Laktosefreie Frischmilch aus dem eigenen familiären Betrieb. Bereits in 5 Jahren will die chinesische Regierung 50% der Kleinbäuerlichen Betriebe mit diesen speziellen LBB-Kühen ausgestattet haben.

Ob die LBB-Kühe auch nach Europa kommen, bleibt offen. Hierfür sind noch viele Fragen zu klären, von bioethischen Fragen bis hin zu Fragen der Lebensmittelsicherheit.

Bild:  Prof. Dr. Yúrén Jié und Prof. Dr. Bùhán Rǔtáng trinken ein Glas laktosefreie Milch vor dem Versuchsgelände auf dem derzeit 16 LBB-Kühe leben.