Topic-icon Frage Haushaltszucker nun erlaubt oder nicht?

4 Jahre 4 Tage her #8390

Danke für deine ausführliche Antwort. Hab mich in der Zwischenzeit wegen der Ausdrücke Malabsorption und Intoleranz erkundigt und versteh es nun denke ich ganz gut. Zuerst kommen die maldigesetion und Malabsorption, die noch ohne Symtome verlaufen können.

Mit eigenen Worten: Maldigesetion = schlechte Verd. kann nicht richtig aufgespalten und verdaut werden
Malabsorption = schlechte Aufnahme,  gelangt nicht in den Körper.

Und die Intoleranz ist dann mit symtome und hauptsächlich intestinal. Bei einer hereditäre ist die Leber betroffen und weit aus gefährlicher.

Ich will das wissen weil ich ungern schlechte oder gar falsche antworten gebe und die Frage kommt nun von vielen.

Zum sorbit noch mal:
Kann es sein, dass bei den 80-90% die eine sorbit und eine Fructose I gekoppelt haben viele davon nur auf das sorbit reagieren weil es eben zu Fructose wird und nicht auf das sorbit reagieren würden wenn sie keine FI hätten?
Kann das sein?
Denn ich wurde positiv auf Sorbit getestet und frag mich nun hald ob es die Fructose das Problem war. Ich hoffe soooo sehr nicht.
Aber um Klarheit zu haben muss ich einfach den Test abwartet. Bis dahin hilft wohl kein hoffen und beten mehr.

Liebe Grüße

Verena
Wolfkid

Letzte Änderung: 4 Jahre 4 Tage her von wolfkid. Begründung: tippfehler

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
4 Jahre 4 Tage her #8389

Normaler Haushaltszucker enthält kein Sorbit. Er besteht aus Saccharose-Molekülen, die wiederum aus einem Glucose und einem Fructose-Baustein zusammengesetzt sind.

Die Bezeichnungen Intoleranz und Malabsorption kann man nicht ganz voneinander trennen. Bei der Malabsorption (das haben die meisten) werden die Fruktosemoleküle nur zum Teil aufgenommen- je nachdem wieviel Fruktose man isst und wieviel der Körper NICHT aufnehmen kann ergibt dann die Schwere der Symptome.
Intoleranz heißt übersetzt Unverträglichkeit und bedeutet, dass man eigentlich keine Fruktose verträgt. Das ist bei der seltenen hereditären Fruktoseintoleranz der Fall. Dabei sollte man keinerlei Fruktose zu sich nehmen, weil es lebensgefährlich ist. Diese Art ist aber angeboren und tritt nicht erst irgendwann auf.
Es gibt dann noch die intestinale Fruktoseintoleranz- das ist eigentlich gleichzusetzen mit Fruktosemalabsorption- der Darm kann einfach nicht die ganze Fruktose verdauen, die man zu sich nimmt und reagiert mit darmspezifischen Beschwerden.

LG

Folgende Benutzer bedankten sich: wolfkid

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
4 Jahre 1 Woche her #8380

Hallo !

Ich hab versucht im Forum eine Antwort zu finden aber ich bin irgendwie nicht mehr aufnahmefähig um irgendwas zu kapieren, deswegen filter ich meine Frage hier noch mal raus.

Kann ich bei einer Sorbitintoleranz normalen Haushaltszucker essen? Ich mein jetzt nur bei Sorbit, denn auf Fruktose werd ich erst getestet und so lange ich auf den Test nicht positiv getestet wurde gehe ich jetzt mal nur vom Sorbit aus.

Und dann weil wir schon dabei sind, :) unterscheidet man eigentlich nur bei der Fructose zwischen einer Intoleranz und einer Malabsorbtion oder auch bei LI und SI?

Danke schön für eure Hilfe,
Grüße

Verena
Wolfkid

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
Moderatoren: ganzmed
Werbung was ist das
Werbung was ist das

Buchempfehlung:

Werbeinformation

nmi-Qualität

nmi siegel links webWir befolgen strenge Kriterien, um die Qualität unserer Artikel sicher zu stellen. Klicken Sie auf das Siegel um mehr zu erfahren.

Google+ Profil der Redaktion
Das nmi-Portal auf Google+

Zum Seitenanfang