Topic-icon Frage Laktoseintoleranz?

3 Jahre 10 Monate her #8699

Hallo,

der Thread ist ja schon etwas älter, aber ich schreibe trotzdem erstmal hier mit rein.

Ich habe gelesen, dass der Nüchternwert unter 10ppm liegen sollte, und dass man bei einer Werterhöhung um 20ppm von einer Laktoseintoleranz spricht, ist das richtig?
Zu lesen bspw. hier www.laktose-intoleranz.org/diagnose/

Damit die Diagnose Laktoseintoleranz auch sicher ist, wird in einem ersten Schritt der sog. Nüchtern-H2-Wert bestimmt, der die Grenze von 10 ppm (parts per million, Anzahl der Wasserstoffteilchen je eine Million Luftteilchen) nicht überschreiten darf. [...]
Eine Laktoseintoleranz wird i. d. R. dann diagnostiziert, wenn der Wasserstoffgehalt der Atemluft bei 10–20 ppm liegt und dabei typische Krankheitssymptome auftreten. I. d. R. gilt, dass eine Laktoseintoleranz umso stärker ausgeprägt ist, je höher die ppm-Werte sind.


Nun habe ich einen solchen H2 Atemtest gemacht, mit folgenden Werten:
00 min. - 2 ppm (nüchtern)
30 min. - 41 ppm
60 min. - 40 ppm
65 min. - ca. 30 ppm
90 min. - 12 ppm
120 min. - 8-12 ppm

Und das Fazit des Daktors ist, dass keine Laktoseintoleranz vorliegt, da man lt. ihm erst ab Werten von 150ppm davon ausgeht.

Begleitende Erscheinungen waren Magengrummeln, Gasbildung, Aufstoßen.

Durch die schnelle Werteerhöhung und dann -Abnahme gehe ich jetzt von einer Dünndarmfehlbesiedelung aus, was meint ihr dazu?

Vielen Dank und freundliche Grüße

Letzte Änderung: 3 Jahre 10 Monate her von user25473.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
5 Jahre 2 Monate her #7012

Gibt es bestimmte Laborwerte die ich bei ihm abnehmen lassen könnte?

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
5 Jahre 2 Monate her #7009

So, da melde ich mich mal wieder. Kommen gerade aus dem Krankenhaus.

Mein Sohn soll schon morgen wieder entlassen werden, denn die akuten Beschwerden wie Magenschmerzen/krämpfe und Kopfschmerzen/Schwindel sind dank Infusion (Schmerzmittel und Elektrolyte) schon fast weg.

Es wurde ja nur Blut abgenommen und EKG gemacht.

Da mein Sohn noch nicht zur Toilette konnte, konnte im Krankenhaus auch keine Stuhlprobe genommen werden. Das könnten auch die niedergel.Ärzte machen.

Was die Blutabnahme betrifft...hier wurden keine bestimmten Blutwerte abgenommen.

Habt Ihr eine Idee für mich, welche Werte von grosser Bedeutung sind oder was ich noch machen lassen kann. Mein Sohn ist übrigens 13 Jahre jung.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
5 Jahre 2 Monate her #7008

Was die Tests im März betrifft ;

Am 25.3 wurde der Laktosetest gemacht und am 27.3 halt der Fruktose Test .

Es werden nun auch mehrere Stuhl proben untersucht . Wofür ? Helicobacter pylori ? Oder kann auch noch was anderes untersucht werden?

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
5 Jahre 2 Monate her #7007

Mein Sohn ist seit heute morgen im Krankenhaus .

Es wurde der Urin untersucht . War aber negativ. Es folgte eine körperliche Untersuchung , sowie eine Blutabnahme .

Im laufe des Tages wurde dann noch ein EKG gemacht und er bekommt immer Infusionen ( Schmerzmittel und Elektrolyte ). Er hat zwar durch die Schmerzmittel keine Kopfschmerzen mehr, aber nach wie vor Bauchschmerzen und Übelkeit .

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
5 Jahre 2 Monate her #7005

Liebe Hexe,

ich hoffe, deinem Sohn geht es inzwischen besser. Ist er im Krankenhaus oder zu Hause?

Bei den Beschwerden, die dein Sohn hat, ist es nicht ausreichend, sich "nur" über eine Website zu informieren - hier gehören auf jeden Fall Fachleute ran. Einige der Probleme sind nicht unbedingt typisch für eine Laktose-Intoleranz - entweder hat er (noch) eine andere Unverträglichkeit (z.B. Histamin-Intoleranz) und/oder eine Allergie.

Nebenwirkungen durch Laktase-Präparate gibt es eigentlich nicht - jedenfalls nicht die von dir beschriebenen. Hier muss entweder zu niedrig dosiert worden sein oder aber du hast die Milch tatsächlich verwechselt (das kannst du vermeiden, indem du ausschließlich laktosefreie Milch für euch alle verwendest - es schadet euch nicht, ist nur etwas teurer).

Am besten führst du für und mit deinem Sohn über zwei Wochen ein Ernährungstagebuch (einen kostenlosen Vordruck findest du beispielsweise hier: www.dorispaas.de/downloads ). Hier trägst du alles ein, was er wann und in welchen Mengen isst und trinkt (auch alle Medikamente und/oder Nahrungsergänzungsmittel/Enzyme etc.) und wann er welche Beschwerden in welcher Ausprägung hat.

Dieses Tagebuch ist dann für einen Arzt oder Berater eine gute Grundlage für eine weitere Diagnostik. Bitte nimm seine Beschwerden nicht auf die leichte Schulter - es geht ihm wirklich nicht gut.

Was mich wundert ist, dass beide Tests an EINEM Tag gemacht wurden - dann ist der 2. Test überhaupt nicht mehr aussagekräftig!! Es müssen mindestens 2 Wochen zwischen den Tests liegen, damit sich die Darmflora, die immer bei solchen Tests in Mitleidenschaft gezogen wird, erholen kann.

Für sich allein würden die von dir angegebenen Werte tatsächlich auf eine Laktose-Intoleranz, nicht aber auf eine Fruktose-Malabsorption hinweisen (wobei der Verlauf und die dazugehörenden Werte natürlich auch berücksichtigt werden müssten). Aber wie gesagt - wenn beide Test direkt hintereinander durchgeführt wurden, ist nur der erste wirklich was wert - vorausgesetzt, sie haben lange genug geprüft (mindestens 4-5 Atemproben im Abstand von jeweils 1/2 Stunde) und die Befindlichkeiten (Bauchgrummeln, Bachschmerzen, Blähungen, Durchfall) oder deren Ausbleiben mit einbezogen.

Dies solltest du bei der Bewertung und der Auswahl des Krankenhauses mit in Betracht ziehen - oder denen zumindest sagen, dass diese Vorgehensweise nicht in Ordnung gewesen ist und der 2. Test nun nicht wirklich aussagekräftig ist.

Alles Gute für euch und liebe Grüße
Doris Paas
Ernährungs- und Gesundheitspädagogin

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
5 Jahre 2 Monate her #7000

Dann melde ich mich mal wieder zurück.

Mein Sohn hatte bei dem Laktosetest einen Endwert von 196 ppm und bei der Fruktoseam 5.

Diese beiden Test`s wurden 25.3.2014 in einem Krankenhaus gemacht.

Seitdem bekommt unser Sohn eben nur laktosefreie Nahrungsmittel.

Jetzt muss ich dazu folgendes noch schreiben. Wir haben 3x in Ausnahmefällen so Tabletten gegeben (3000,9000,12000). Es ging ihm danach IMMER richtig richtig dreckig. Er hat dann echt alles ( Magenkrämpfe, Übelkeit, Erbrechen, Kopfschmerzen und Schwindel). Das mit dem Schwindel war so schlimm, dass er sich hier im Haus überall festhalten musste und er war total lethargisch und hat super viel geschlafen.

Er fehlte einfach zu oft in der letzten Zeit in der Schule.

Also haben wir sie nun auch ganz weg gelassen.

Am Dienstag habe ich folgendes gekocht:
Spiegelei, Kartoffelpü und Fischstäbchen ( die sind laktosefrei).

Seit Dienstag Mittag hat er Magenkrämpfe, Kopfschmerzen und er schläft nur.

Wie kann das sein? Ich habe schon Angst, dass ich versehentlich die normale Milch genommen habe. Aber was ist wenn nicht? Kann das auch so von der LI sein oder vielleicht noch was anderes?

Wir überlegen, ob wir ihn heute ins KRankenhaus bringen sollen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
5 Jahre 4 Monate her #6797

Das hast du falsch verstanden, denke ich. Zwischen den einzelnen Atemproben ist eine halbe Stunde korrekt. Und die Werte des Laktosetoleranztests weisen tatsächlich auf die Laktose-Intoleranz hin.

Mit größerer Wahrscheinlichkeit liegt bei deinem Sohn auch die primäre Form (also die erbliche Form) vor, wenn er nicht in der Zeit vor dem Test eine Krankheit mit Entzündungen des Darms durchgemacht hat. In diesem Fall könnte es dann auch die sekundäre - also evtl. zu heilende Form sein.

Schade ist, dass der Test auf Fruktose-Intoleranz so schnell nach dem Laktosetoleranztest gemacht wurde. Besser wäre ein Abstand zum ersten Test von etwa 2 Wochen, denn die Darmflora kann schon etwas in Mitleidenschaft gezogen werden durch den unverträglichen Testzucker. Und bei geschädigter Darmflora sind die Wasserstoff-Werte nicht ganz so zuverlässig.

Wenn die Werte aber ähnlich hoch sind wie bei der Laktose, dann wäre schon von einer Fruktose-Intoleranz auszugehen. Schreib doch mal die Werte hier auf, dann kann ich mir ein Bild machen.

Folgende Benutzer bedankten sich: Hexe1980

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
5 Jahre 4 Monate her #6796

Gestern war immer zwischen den einzelnen Messungen eine halbe Stunde .

Es sieht bisher danach aus, dass mein Sohn eben ,,nur" die Laktoseintoleranz und keine Fruktose hat.

Wir sind gerade dabei dem Test auf Fruktose machen zu lassen .

Nüchtern : 8ppm
Nach der Lösung : 7ppm

Das sieht doch gut aus.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
5 Jahre 4 Monate her #6794

Schaut sehr danach aus, ja.
Wobei es verschiedene Möglichkeiten gibt, je nachdem wann zeitlich die werte angestiegen sind. Aber der arzt sollte das wissen.
Ich glaube auch gehört zu haben, dass mehr als 24 h Zeit zwischen den Tests lassen sollte... Weiss da wer mehr als ich?

Ausserdem sollte ein Gentest gemacht werden um zu klären ob dein Sohn eine temporäre oder eine genetische Variante hat, wobei ich auch hier nicht weiss wie das mit Kindern ist und ob es da überhaupt eine genetische Variante gibt...

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
Moderatoren: ganzmed
Werbung was ist das
Werbung was ist das

Buchempfehlung:

Werbeinformation

nmi-Qualität

nmi siegel links webWir befolgen strenge Kriterien, um die Qualität unserer Artikel sicher zu stellen. Klicken Sie auf das Siegel um mehr zu erfahren.

Google+ Profil der Redaktion
Das nmi-Portal auf Google+

Zum Seitenanfang