Topic-icon Frage Antihistaminika, Vitamine oder DAOsin oder alles?

5 Monate 2 Wochen her #10330

Hi, habe gesehen dass das Thema schonlang her aktuell war. Dennoch: In der Schwangerschaft wird ein vielfaches mehr an Diamoxidase gebildet, damit es zu keiner Kontraktion des Uterus kommt. Deswegen ist die Schwangerschaft die einzige Zeit wo die Frauen mit Hit beschwerdefrei sind.

lg

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
2 Jahre 9 Monate her #9268

Hallo,

ich fang einfach mal an deine ganzen Fragen nach meinem Wissenstand zu beantworten.
Schwangerschaft: Folsäure die ja meistens in den Präparaten enthalten ist ist für uns Menschen mit HI nicht geeignet. Ich würde dir empfehlen mit deinem Anliegen wenn es um die ausreichende Versorgung mit wichtigen Nährstoffen geht in deiner Apotheke des Vertrauens vorzusprechen und diese um Rat fragen. Am besten geeignet sind dabei Apotheken die sich auf natürliche Heilsachen spezialisiert haben. Meine Apotheke hat eigens für mich mal eine Weiterbildung zum Thema HI besucht und wissen seit dem sehr gut Bescheid. Vielleicht muss es ja kein Kombipräparat sein sondern dann alles einzeln um so auf die Sachen zu verzichten die du nicht verträgst.

Wieviel Jod nimmst du schon täglich zu dir? Zum Beispiel Milch liefert heute durch verändertes, mit Jod angereichertes Tierfutter, mehr Jod als früher. So auch Trinkjoghurt. Wie sieht denn ansonsten deine Ernährung aus? Ist du abgepackte Wurst/ Fleisch oder Fischwaren? In vielen Lebensmitteln die wir im Supermarkt kaufen können sind bereits jodiertes Speisesalz enthalten. Verzichtest du generell auf jodiertes Speisesalz?

Ich denke diese Frage kannst du auch sehr gut mit deiner Gynäkologin besprechen. Sie wird fundierte Informationen zur Ausreichenden Versorgung durch Jod etc. geben können. Oder vielleicht weiß eine Hebamme Rat?

Damflora: Ich denke nicht das eine Darmspiegelung von Nöten ist um zu schauen wie deine Darmflora besiedelt ist. Ich habe damals meine Darmflora mit Hilfe eines Stuhltests untersuchen lassen, anhand der Testergebnisse konnte dann genau bestimmt werden welche Darmbakterien mir fehlen. Mit diesen Testergebnissen konnten dann die geeigneten Präparate rausgesucht werden. Eine regelmäßige Einnahme brachte mir Linderung. Und sicher ist es leider keine kostengünstige Angelegenheit. Und auch die Untersuchung im Labor war nicht kostenlos und wurde nicht von der Krankenkasse übernommen.

Bei einer Einnahme durch Antibiotika im Bezug auf deine Darmflora kann ich keinen positiven Zusammenhang sehen. Antibiotika wird zwar eingesetzt um bösartige Bakterien zu eliminieren ,dabei unterscheiden sie allerdings zwischen guten und bösen Bakterien. Nach der Einnahme wird auch immer geraten eine Darmaufbaukur zu machen. Vielleicht wäre das also keine sinnvolle Vorgehensweise.

Vitaminpräperate Viele Apotheken bieten mittlerweile auch an mit Tests nach dem Vitamingehalt zuschauen. Es ist natürlich sinnvoll im Vorfeld zu schauen was dir fehlt bevor man sich etwas kauft das man eventuell nicht braucht.

Daosin www.alles-essen.de/produkte/daosin.html Ich sehe dieses Medikament als mögliche Linderung der Symptome aber keines Falls als Freifahrtsschein alles zu essen. Es hilft nur den Abbau zu beschleunigen bzw. die Symptome zu lindern. Ich habe mir bei Daosin immer die Frage gestellt ob ich für den Preis eine Tablette nehmen muss um dann etwas essen was ich sonst meide oder ob sinnvoller ist einfach auf das Lebensmittel zu verzichten und somit nicht auf die Tablette angewiesen zu sein. Für mich hat sich bewährt eine Tablette einzunehmen wenn ich mal Essen gehe und ich nicht darauf achten möchte was ich esse.

Cetrizin in Schwangerschaft und Stillzeit
Cetirizin-ratiopharm® sollte bei Schwangeren vermieden werden. Die versehentliche Einnahme des
Arzneimittels durch Schwangere sollte nicht zu gesundheitsschädlichen Auswirkungen beim Fötus führen.
Dennoch sollte das Arzneimittel nur eingenommen werden, wenn notwendig und nach ärztlichem Rat.
Cetirizin geht in die Muttermilch über. Daher sollten Sie, bis Sie sich an Ihren Arzt gewendet haben,
Cetirizin-ratiopharm® während der Stillzeit nicht einnehmen.

Ähnlich sieht auch die Beschreibung zur Einnahme von Fenistiltropfen in Schwangerschaft bzw. bei Kinderwunsch aus.

Dies beantwortet sicher deine Frage.

Ich hoffe ich konnte dir ein klein wenig weiterhelfen.

Ich habe alles nach meinem Wissenstand/Erfahrungen beantwortet bzw. interpretiert. Das ist natürlich keine Garantie auf Richtigkeit das es zu allen möglichen Themen so viele unterschiedliche Meinungen gibt.

Liebe Grüße
Mariesmanagement

Letzte Änderung: 2 Jahre 9 Monate her von MariesManagement.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
2 Jahre 9 Monate her #9264

Hm, hier scheint mir niemand wirklich weiterhelfen zu können. Ich war heute nochmal beim Hausarzt und soll mich jetzt in der Allergiesprechstunde der Uniklinik Mainz vorstellen sowie bei einem Hr. Dr. Keck in Wiesbaden (Endokrinologe) zwecks Hormonstatus. Einen Termin bei einer Ernährungstherapeutin habe ich nächste Woche und bei einer Heilpraktikerin morgen. Mal schauen was bei den ganzen Terminen rauskommt. Kennt hier vielleicht jemand Herrn Dr. Keck und/oder war schonmal in der Allergiesprechstunde der Uniklinik?

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
2 Jahre 9 Monate her #9259

Hallo zusammen,
ich bin neu hier und obwohl ich die Diagnose Histaminintoleranz schon länger habe beschäftige ich mich erst jetzt ausführlicher mit der Thematik auf Grund von vermehrten Beschwerden und Kinderwunsch. Ich habe mich schon einige Stunden quer durchs Netz gelesen, Nahrungsmittellisten studiert usw., aber wirklich schlauer fühle ich mich nicht. Meine Beschwerden äußern sich hauptsächlich in innerer Unruhe und Übelkeit/Magenschmerzen und manchmal auch Hautjucken, selten mit vereinzelt kleinen Pusteln (Nesselsucht). Mit ziemlich starken Magenschmerzen habe ich reagiert auf die erste Einnahme der FolioForte + d3 + Jod Tabletten und nach kurzer Recherche auch herausgefunden warum. Folsäure und vor allem Jod sind wohl sehr böse bei HI. Ebenfalls herausgefunden habe ich, dass ich wohl besser Folsäure und Vitamin B12 und D3 in anderer Form nehmen sollte (Pure Encapsulations) und weiter, dass auch Vitamin B6 und C sinnvoll sind bei HI. Ebenfalls hilfreich soll die Einnahme von Antihistaminika sein, da ich sowohl mit dem Magen als auch der Haut Probleme habe also welche gegen H1 und H2. Jetzt zu meinem Problem: Ich bin bereits 35, somit sofern es klapp eine "Risikoschwangere" und gerade Jod soll bei Kinderwunsch/Schwangerschaft wichtig sein um geistige Behinderungen bei dem Kind vorzubeugen, da gibts aber wohl keine verträgliche Form für Menschen mit HI, sehe ich das richtig? Cetirizin/Loratadin und Ranitidin darf man wohl in der Schwangerschaft nehmen, können diese die schädliche Wirkung bzw. die Folgen von Jod evtl. reduzieren? Die Reaktion auf zuviel Histamin sind ja Kontraktionen der Gebärmutter und im schlimmsten Falle Fehlgeburt, das möchte ich natürlich nicht riskieren. DAOsin hilft ja so wie ich das verstanden habe nur bei zuviel aufgenommenem Histamin aus der Nahrung (wenn vor dem Essen eingenommen) und nicht bei DAO Hemmern bzw. DAO Blockern wie div. Medikamente, Alkohol, Koffein, etc. Weiterhin habe ich gelesen, dass der Aufbau einer gesunden Darmflora sehr hilfreich sein kann, aber hier widersprüchliches gefunden zum Thema "aktueller Status der Darmflora". Auf einigen Seiten heißt es diesen soll man durch eine Stuhluntersuchung feststellen lassen bevor man viel Geld für Darmkuren ausgibt, anderswo heißt es dies sei auf deutsch gesagt blödsinn, wenn dann müsse man sich hierfür einer Darmspiegelung unterziehen, in der Proben entnommen werden. Teilweise ist sogar von Antibiotikaeinnahme die Rede um den bösen Darmbakterien den Gar aus zu machen. Weiterhin wird auch dazu geraten erst einmal anhand von Blutuntersuchungen checken zu lassen, ob man überhaupt einen Mangel der genannten Vitamine hat bevor man Unsummen für Nahrungsergänzungsmittel ausgibt, die man vielleicht gar nicht benötigt (Und es sind in der Tat Unsummen :blink: ). Ich bin wirklich verwirrt und meine Ärzte / Heilpraktikerin sind mit der Thematik scheinbar total überfordert. Kann mir hier vielleicht jemand helfen und ein wenig Ordnung in das Chaos bringen? Kennt hier vielleicht jemand gute Ärzte im Raum Limburg/Weilburg, die sich mit HI auskennen? Sorry für den langen (und leicht verworrenen) Text und danke fürs bis hierhin lesen! B)

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
Moderatoren: ganzmed
Werbung was ist das
Werbung was ist das

Buchempfehlung:

Werbeinformation

nmi-Qualität

nmi siegel links webWir befolgen strenge Kriterien, um die Qualität unserer Artikel sicher zu stellen. Klicken Sie auf das Siegel um mehr zu erfahren.

Google+ Profil der Redaktion
Das nmi-Portal auf Google+

Zum Seitenanfang