Topic-icon Idee H2-Test negativ...

1 Monat 2 Wochen her #10206

Hallo Oceandream,
hat sich in den letzten Monaten denn etwas ergeben?
Wenn der Verdacht besteht, dass der Test nicht korrekt ausgeführt wurde, sollte man ihn doch einfach wiederholen. Notfalls ginge das ja auch zuhause mit Herstellung einer selbst angerührten Fruktoselösung. Wenn dann Beschwerden auftauchen, würde ich verlangen, den Atemtest zu wiederholen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
9 Monate 1 Woche her #10049

Hallo Oceandream,

ich bin schon ein wenig erstaunt, dass du Verlinkungen zu reinen, kostenlosen Informationen auf meiner Website als Eigenwerbung betrachtest. Nur, weil ich mich beruflich mit dem Thema beschäftige, hoffe ich doch nicht, dadurch gleich als "Ratgeber" disqualifiziert zu sein. Dann dürfte ja keiner die auf den rund 200 Unterseiten zusammengetragenen Informationen auf www.dorispaas.de lesen, weil dies alles als Eigenwerbung betrachtet werden könnte. Ich wüsste jedenfalls nicht, an welcher Stelle ich dir in meiner Antwort einen bezahlten Rat angeboten hätte.

Ich dachte schon, dass ich auf deine Fragen eingegangen bin, und es tut mir Leid, wenn du damit nicht zufrieden bist und die Antworten nicht in deinem Sinne sind.

Ich hoffe, dass sich jemand anderes meldet, dessen Rat dir mehr entgegenkommt.

Trotzdem alles Gute!

Letzte Änderung: 9 Monate 1 Woche her von dorispaas.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
9 Monate 1 Woche her #10048

Hallo,

ehrlich gesagt wären mir ein paar ehrliche Erfahrungen lieber gewesen als Eigenwerbung als Antwort.

Darüber hinaus habe ich bereits beschrieben, dass ich mich eingrenze und lerne, was geht und was nicht - es erscheint mir noch so als hättest du wirklich alles gelesen. (?)

Ansonsten lässt sich online recherchieren, dass Aprikosen bei Fructose-Intoleranz teilweise vertragen werden, sie haben zwar Fructose, aber hier ist das Verhältnis zur Glucose relativ gut ausgeglichen, und Glucose steigert bekanntlich die Aufnahmefähigkeit von Fructose bei Intoleranten.
Also so weit war ich selbst schon, und da überrascht mich auch nicht, dass ich Aprikosen gut vertrage.

Naja. Ich hoffe dann mal weiter, dass jemand mit ähnlichen Erfahrungen auftaucht und sich mit mir austauschen möchte. ^^;

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
9 Monate 1 Woche her #10047

Hallo Oceandream,

das, was du beschreibst, ist tatsächlich auf den ersten Blick zeimlich unerklärlich. Die Lebensmittel, die du verträgst, und zum Teil fruktosearm (Bananen, Beeren), zum anderen Teil aber auch stark fruktosehaltig (Aprikosen, die darüber hinaus auch Sorbit enthalten).

Natürlich kann es sein, dass die Testzucker verwechselt worden sind, dies wäre zumindest eine Erklärung, dass nicht nur die Atemgaswerte nicht angeschlagen haben und – vor allem – dass du keinerlei Beschwerden hattest.

Dass du ein so genannter Nonresponder sein könntest, wie der Arzt es mit seiner Bemerkung „dass manche Leute auch auf H2-Tests nicht "anspringen", also der H2 Wert quasi nie steigen würde“ wohl meinte, halte ich für ausgeschlossen – eben weil du keine Beschwerden hattest. Die Nonresponder haben in ihrer Darmflora keine oder nur sehr wenige Bakterien, die Wasserstoff bilden. Dann kann man solange messen wie man will, der Wasserstoffgehalt im Atem wird nicht ansteigen. Hier müsste man das Methan messen. Die Beschwerden bei Nonrespondern wären aber unabhängig von den Messwerten deutlich. Das scheidet also aus.

Da aber manche fruktose- und sorbitreiche Lebensmittel, die du als verträglich aufzählst, keine Beschwerden verursachen, bin ich mir in Bezug auf diese Unverträglichkeiten nicht so sicher – zumindest nicht als alleinige Verursacherin.

Hier müsste man noch einmal nachhaken. Als erstes mache dich einmal mit der so genannten FODMAP-Diät vertraut, bei der für eine vorübergehende Zeitspanne von wenigen Wochen sämtliche infrage kommenden Verursacher gemieden werden. Wenn dann eine deutliche Verbesserung eintritt, kannst du dich langsam und in einzelnen Schritten an Lebensmittel herantasten, die mehr von der einen oder anderen Zuckerart enthalten, um so die Möglichkeiten einzugrenzen. Auf meiner Website findest du, wenn du magst, mehr zum Thema „FODMAPS“: www.dorispaas.de/fodmaps

Auf jeden Fall führe ein Ernährungs- und Symptom-Tagebuch, in dem du alles protokollierst, was du isst und trinkst, damit du dein Problem (oder deine Probleme) einkreisen kannst. Das ist übrigens nicht nur für dich selbst sondern auch für jede Ernährungsberaterin und Beraterin ein unverzichtbares Hilfsmittel. Einen Vordruck findest du ebenfalls auf meiner Website im Downloadbereich.

Alles Gute!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
9 Monate 1 Woche her #10045

Hallo zusammen.

Ich reagiere seit knapp 2 Jahren eindeutig und sehr stark auf verschiedenes Obst, Honig/Agavendicksaft, sogar Tomaten (leider).
Symptome: Blähungen der übelsten Sorte (Gestank pur!), Krämpfe im Unterbauch, tagelang Verstopfung gefolgt durch 1-2 Tage starkem Durchfall.

---

Mein H2-Atemtest war negativ. Ich war mir zum Testzeitpunkt schon sicher, wollte den Test nur noch machen für die Vergüstigung, die man dann bei Ernährungsberatung von der Krankenkasse erhält - und dann fällt das Teil negativ aus!
Der Arzt hatte einen traurigen Blick drauf und stammelte zusammen, dass manche Leute auch auf H2-Tests nicht "anspringen", also der H2 Wert quasi nie steigen würde. Dass ich zu dieser Ausnahme gehöre bezweifle ich aber jetzt einfach mal.

Da man beim H2-Test konzentrierte Fructose verabreicht bekommt ging ich auch davon aus, dass bei mir im Laufe des Tages die üblichen Verdächtigen (Verdauungsprobleme) losgehen. Aber das war ... nicht der Fall. Ich hatte mich im Vorhinein an die Diät gehalten, strengstens, ich habe am Tag des Tests überhaupt gar keine Beschwerden gehabt (und zweifle inzwischen sogar daran, dass sie mir Fructose gegeben haben - vielleicht haben sie das mit Lactose verwechselt, Milchprodukte vertrage ich nämlich ganz wunderbar).
Jedenfalls beginnt man irgendwann, gedanklich verrückt zu werden.
Ich will weder simulieren, noch bin ich ein Psycho, der sich etwas einbildet. Als Perfektionist hätte ich eben gerne ein eindeutiges, aussagekräftiges Ergebnis gehabt. =/

---

Grundsätzlich konnte ich (gemeinsam mit meinem Lebensgefährten, der eine unendliche Geduld hat und nicht selten meine "Pestizide" aushält ohne zu murren...) schon vieles testen und selbst einschränken, was geht und was nicht, aber der Prozess geht weiter und wird sich vermutlich über Jahre hinziehen, bis für alle Sorten/Lebensmittel ein Maß für mich feststeht.

Ich reagiere definitiv auf:
- Obst, beispielsweise Trauben/Feigen/Wassermelone/Birne/Zwiebeln (diese Sorten riefen bisher die schlimmsten Reaktionen hervor).
- Sorbit ist ein Problem, selbst eine winzige Lutschpastille (Probe in der Apotheke bekommen) verursacht leichte Blähungen.
- Soja - jegliche Soja-Produkte verursachen schlimmste Beschwerden, oft reicht schon zu viel "Emulgator Lecithine" in Schokoladenprodukten.

Vollkommen unproblematisch ist z.B. folgendes:
- jegliche Beeren, z.B. Erdbeeren, Heidelbeeren, Himbeeren
- Bananen
- Aprikosen (je "unreifer/saurer", desto besser)
- Gemüse (Rohkost)


So... ich lese nun seit einem Jahr sehr viel und intensiv Informationsmaterial zu der ganzen Thematik. Leider gibt es auch viele "Fachseiten", die sich inhaltlich widersprechen, was ich ziemlich zum k***en finde.

Ich erforsche meine Möglichkeiten, lerne mich selbst von Tag zu Tag besser kennen. Erlebe häufig Rückschläge, trete in "Inhaltsstoffe-Fallen", der ganz normale Unverträglichkeits-Wahnsinn eben.
Es gibt Tage an denen ich die Beschwerden mit Humor nehme, es gibt Tage an denen ich heulen könnte.

Was mich aber nach wie vor beschäftigt ist die Tatsache, dass der H2-Atemtest bei mir nicht angesprungen ist. Zuerst habe ich an mir selbst gezweifelt, man möchte sich ja auf solche Ergebnisse auch verlassen können. Inzwischen ist aber eindeutig klar, dass ich wie ein Fructose-Intoleranter reagiere, und zwar nicht zu knapp.

Ich bin jetzt eigentlich auf der Suche nach Leuten, die vielleicht ähnliche Erfahrungen gemacht haben - sind euch Fälle bekannt, in denen der H2-Wert nicht angestiegen ist, aber dennoch eine eindeutige Malabsorption vorlag?!

Ich freue mich auf eure Rückmeldung und bedanke mich für's Lesen meiner Leidensgeschichte.

Freundliche Grüße.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
Moderatoren: ganzmed
Werbung was ist das
Werbung was ist das

Buchempfehlung:

Werbeinformation

nmi-Qualität

nmi siegel links webWir befolgen strenge Kriterien, um die Qualität unserer Artikel sicher zu stellen. Klicken Sie auf das Siegel um mehr zu erfahren.

Google+ Profil der Redaktion
Das nmi-Portal auf Google+

Zum Seitenanfang