Topic-icon Frage Unverträglichkeit von Obst, Gemüse und Salat

×

Umfrage:

Anzahl der Wähler: 0
Bitte zuerst anmelden. Nur angemeldete Benutzer können an dieser Umfrage teilnehmen.
1 Monat 3 Wochen her #10348

p.s. die Psychoschine kenne ich zu Gute :-)

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
1 Monat 3 Wochen her #10347

Danke für die schnelle Antwort. Das tut mir leid mit dem Brustkrebs! Da hast du echt schon einiges hinter dir!
Ja solch einen IgG Alllergietest habe ich mir auch aufschwatzen lassen, bin aber am zweifeln, ob das Sinn macht, habe nur die kleine Variante, ist echt teuer. Aber was man man nicht alles. Ich habe inzwischen so viele Infos, wo ich gar nicht mehr weiß, macht das Sinn, ist das richtig, was mach ich als nächstes... Habe nochmal einen termin bei meinem Arzt gemacht, das heißt dann wieder 2 Wochen warten... Das find ich auch mühsam, immer so lange warten, bis man etwas weiß und weiter machen kann.
Nachdem ich durch FI-arme Ernährung plötzlich eine Besserung festgestellt habe, will ich auch nicht merh zurück. Hatte schon aufgegeben und mich damit arrangiert, daß es nicht besser wird.
Ich werde mal schauen, wo ich deine Tips umsetzten kann. Danke dir erst mal!
Dir auch alles Gute!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
1 Monat 3 Wochen her #10346

Hallo Piefke,
ohweia, diese ganzen Fragen werde ich kurz nicht beantworten können.
Meine Irrfahrt hat auch ca. 10 Jahre gedauert. Ich hab da glutenfrei, lactosefrei usw. ausprobiert, aber nicht wirklich Erfolg gehabt. Die Diagnosen damals basierten immer nur auf Annahmen irgendwelcher Ärzte und Heilpraktiker. Mittlerweile ist die FI und SI verifiziert worden in der LMU-Klinik. Allerdings meine ich, dass solange man sich "falsch" ernährt man auch vieles, was eigentlich problemlos sein sollte, nicht verträgt. Klar, da der Darm ja ständig gereizt und überfordert ist. Ich habe Haferflocken mit Milch gefrühstückt oder Butterbrot. Und ansonsten über mehrere Wochen Kartoffeln, Käse, Brot, Reis, Nudeln mit Öl und Fleisch. Fleisch und Fisch am besten gedünstet. Nebenbei mein Sauerkraut und Joghurt. Das ging alles und dann merkt man schon am Stuhlgang, wenn der Bauch weniger zwickt und man sich einfach stärker fühlt. Bestimmt mehrere Wochen, aber denke, dass das individuell unterschiedlich sein kann. Dann mit Unterstützung von Oligase und Fructosin wieder angefangen zu essen. Mittlerweile esse ich wieder alles relativ normal, aber weiterhin keine Fertignahrung.
Bezüglich Untersuchungen.... tja, anfangs aufgrund von Befragungen oder Blutuntersuchung, fragliche Allergietests in privaten Laboren, die mir empfohlen wurden. Heute weiß ich, dass das ein Schmarrn war und ich mir das Geld hätte sparen können. Aber wenn man verzweifelt ist... Um es kurz zu machen: Geh zu einem guten Allergologen oder in eine Fachklinik. Lass Dir Blut abnehmen und mach diese Atemtests, das ist das einzig Zielführende. Ja, Ärzte sind überfordert. Mein Hausarzt ist es noch heute. Und ohne dieses Portal hier wäre ich wahrscheinlich auch nicht weiter gekommen. Die Erfahrung mit den anderen hat mir schon sehr geholfen. Ich habe mich auch eingelesen zu dem Thema und viel informiert.
Mein Leidensweg war lange. So wollte ich auf keinen Fall weiter leben. Ich konnte auch nicht mehr schlafen, aufgrund der ständigen Bauchschmerzen. Nun bin ich vor ein paar Jahren noch zusätzlich an Brustkrebs erkrankt. Das hat mich so aus dem Leben katapultiert, dass ich mir Zeit nehmen mußte für mich. Da hab ich dann endlich herausgefunden, dass ich fructoseintolerant bin und dass man was dagegen tun kann. Ich habe auch schon Artikel gefunden, wo ein Zusammenhang bestehen soll zwischen Brustkrebs und FI. Für mich sehr interessant. Aber jetzt weniger für Dich.
Nun, ich weiß nicht wo Du wohnst. Wie gesagt, hier in München ist die LMU echt gut gewesen. Ich bin auch nur durch einen Fernsehbericht darauf aufmerksam geworden. Manchmal braucht man Glück. Vielleicht findest Du ja eine gute Klinik in Deiner Nähe.
Übrigens, ich hatte ja jetzt erst Magen-Darm-Infekt und merke jetzt z.B., dass ich wieder etwas sensibler auf alles reagiere. Ich muß halt jetzt den Darm wieder etwas mehr pflegen. Vorher war ich in einem recht guten Zustand. Will damit sagen, dass man da immer am Ball bleiben muß.
Und noch was, lass Dir von Ärzten nur nicht sagen, dass Du psychische Probleme hast. Das fangen sie nämlich dann auch gerne an, wenn sie nicht mehr weiter wissen. Ich glaube, ich könnte ein Buch schreiben über meine Erfahrungen... das sprengt den Rahmen hier. Aber das können bestimmt viele hier.
Viel Glück

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
1 Monat 3 Wochen her #10345

Hi Nik,
wie sah deine Runterfahr-ernährung konkret aus? Was hast du gefrühstückt? Wie lange auf Fructose verzichtet? Wie lange hast du dich so ernährt? Nach welcher Zeit hst du Erfolge gesehen? Welche Untersuchungen hast du alle gemacht? Ich bin mit meinem Latein auch so ziemlich am Ende.... ich werde mich noch mal auf Arztsuche begeben, aber ich hab den Eindruck, daß ich genau sagen muß, was untersucht werden soll, da leider die Ärzte wo ich war nicht über ihren Tellerrand geschaut haben und dadurch keine weiteren Untersuchen gemacht wurden, erst, nachdem ich im Netz gesucht habe...
Lg Piefke

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
1 Monat 3 Wochen her #10344

Oh mit Fett hab ich auch rumprobiert, aber festgestellt, dass Olivenöl passt. Genauso wie Butter. Hab oft beides gemischt. Jetzt spreche ich in dieser Runde auch noch mal eine Empfehlung aus. Ich nehme auch heute noch, wenn ich viel Gemüse, bzw. Salat esse, Oligase 600. Die helfen die Mehrfachzucker im Darm zu spalten. Vielleicht mal probieren. Für mich war das eine Erlösung, als ich die das erste Mal vor Jahren entdeckt habe. Oft fehlen uns FI-lern nur die nötigen Enzyme und die unterstützen dabei...
Viel Erfolg!
Nik

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
2 Monate 3 Tage her #10341

Welches Fett hast du zu den 4 Lebensmitteln genutzt?

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
7 Monate 3 Wochen her #10189

So, jetzt schalte ich mich auch noch in diese Diskussion mit ein und beziehe mich ausdrücklich auf die erste Nachricht. Im Grunde verstehe ich das so, dass Du trotz Diät (Du hältst Dich an die Listen) weiterhin Probleme hast. Und das verstehe ich, weil ich die gleiche Erfahrung gemacht habe und schier wahnsinnig wurde. Erst ein totales "Runterfahren" des Darms und langsamer Floraaufbau haben mir geholfen. Heute esse ich fast wieder alles und habe fast keine Probleme mehr. Was ich aus eigener Erfahrung auch noch sagen kann, dass Rohkost gar nicht ging, da viel zu schwer verdaulich. Lass mal Obst, Gemüse, Salat usw. total weg. Für ein paar Wochen. Auch nichts Gebratenes und versuche dem Darm Ruhe zu geben. Der erholt sich nicht von heute auf morgen. Das dauert und benötigt Geduld. Kartoffelbrei, Reis und gedünsteter Fisch, Hühnchenfleisch, davon habe ich mich ernährt. Und irgendwann ging dann wieder ne Tomate usw. Langsam aufbauen. Jetzt weiß ich nicht, ob Du Milchprodukte verträgst. Die sind gut. Täglich Joghurt und da wechselnde Produkte wegen der unterschiedlichen Laktobakterien...
Ich hoffe, dass ich helfen konnte. Ich weiß, dass man echt genervt ist. Es geht ja nicht ums Abnehmen, sondern um die gesunde und ausgewogene Ernährung.
Ich wünsche viel Glück und Geduld!
Nik

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
8 Monate 5 Tage her #10185

Der Fructosegehalt in Kartoffeln schwankt extrem - durch verschiedene Faktoren. Da ich nach Kartoffeln mit Ausnahme von Chips immer Beschwerden hatte, habe ich nach Studien in der Agrar-Forschung und Lebensmittelindustrie gesucht und bin dort tatsächlich fündig geworden. Die Lagerungstemperatur hat einen starken Einfluss auf die reduzierenden Zucker (Glukose und Fruktose) in der Kartoffel und bei einer kalten Lagerung erhöht sich der Zuckergehalt um ein vielfaches. Die Industrie nutzt ausgewählte Kartoffelsorten, die oftmals speziell für die Verarbeitung gezüchtet worden sind und weniger Zucker enthalten (erwünscht wegen tieferer Acrylamidbildung beim Erhitzen). Bei der Chipsherstellung beispielsweise kommen die Kartoffeln direkt nach der Ernte in die Fabrik und werden dort nach dem Schälen und Schneiden gewässert, bevor sie frittiert werden. Ich vermute also, dass diese drei Faktoren (fructosearme Sorte / keine Kühlung / Wässerung) der Grund sind, warum ich Chips vertrage und alle häuslichen Kartoffelzubereitungen nicht.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
8 Monate 5 Tage her #10183

Korrigere nur schnell: Kartoffeln sind fruktosearm, das stimmt schon. Und es gibt gute Listen, v.a. die von uns, dem nmi-Portal. Entweder hier am Portal oder zum filtern hier: www.nmidb.de/link/KnR-1a800

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
8 Monate 6 Tage her #10181

Kartoffeln sind NICHT fructosearm. Vergiss die Listen und glaube nur deinem Körper. Habe jahrelang nach einer glaubhaften Liste gesucht und bin bis heute nicht fündig geworden...

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
Moderatoren: ganzmed
Werbung was ist das
Werbung was ist das

Buchempfehlung:

Werbeinformation

nmi-Qualität

nmi siegel links webWir befolgen strenge Kriterien, um die Qualität unserer Artikel sicher zu stellen. Klicken Sie auf das Siegel um mehr zu erfahren.

Google+ Profil der Redaktion
Das nmi-Portal auf Google+

Zum Seitenanfang