× Bitte gib beim Rezept IMMER an für welche Intoleranzen es geeignet ist!

Topic-icon Frage Rezept für Dinkelbrötchen, hefefrei, histaminarm

7 Jahre 11 Monate her #3388

Werde ich am Wochenende ausprobieren!

Meinst Du, man kann die Brötchen einfrieren? Oder ist das dann blöd, wegen der HI? Irgendwie fehlt mir da noch die Erfahrung..
Mein Plan war, das ganze Rezept zu machen und einen Teil vorzeitig aus dem Ofen zu nehmen und einzufrieren, um dann für die nächste Woche gerüstet zu sein.
Was sagt Ihr dazu?

LG,
Aari

edit: wow, bin ich blind, Du hast ja geschrieben, man kann sie gut einfrieren :roll:
Danke für das Rezept!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
8 Jahre 1 Monat her #3291

Hallo liebe Leute!

Ich meine dass ich eine Histaminintoleranz habe und habe lange und vergeblich nach einer Brotalternative gesucht.

Letztendlich habe ich für mich histaminfreies oder -armes Brot bzw. Brötchen selbst erfunden, mit denen es mir gut geht, die mir schmecken und auch leicht zu machen sind (ich denke auch für Ungeübte).

Ich mache lieber Brötchen statt Brot, weil ich sie zum einen lieber esse und zum anderen finde dass sie leichter zu backen sind und besser gelingen als ein Brot, das meiner Meinung nach viel länger backen muss.

Diese Entdeckung hat meine Lebensqualität sehr gesteigert und mich auch wieder unabhängiger gemacht, da ich etwas habe was ich gut für unterwegs mitnehmen kann und möchte sie hier gerne weiter geben.

Sollte dies der falsche Ort für mein Rezept sein, bitte ich darum mir das mitzuteilen oder es an den richtigen Platz zu verschieben, da ich mich hier im Forum nicht so gut auskenne.

Rezept für 12 Dinkelbrötchen, hefefrei

Zutaten:
560 gr. Dinkelmehl Typ 630 (helles Mehl)
3 El Maismehl
3 El Amaranth gepufft
1 Päckchen Weinsteinbackpulver (phosphatfrei)
2/3 Tl Meersalz
1 ½ El Olivenöl
350 ml Wasser max.!

Die Zutaten gibt es in jedem Bioladen oder z.B. beim DM- Drogeriemarkt im Biobereich.

- Zuerst die 560 gr. Dinkelmehl, die 3 Eßlöffel Maismehl und das Päckchen Backpulver zusammen tun und durchsieben. ( Das muß nicht sein, dadurch vermischt es sich aber gut und wird feiner)
- Dann die 3 Eßlöffel Amaranth und 2/3 Tl Salz hinzufügen, alles gut vermischen.
- Dann die 1 ½ Eßlöffel Öl hinzufügen, kurz verrühren.
- Beim Wasser, das jetzt zum Schluß dazu kommt, ist es wichtig folgendes zu beachten:
- Erst mal 3/4 vom Wasser nach und nach hinzugeben dabei gut vermischen.
- Dann den Teig gut kneten und langsam noch soviel Wasser hinzufügen dass ein Teig entsteht der gerade nicht klebt.
- Es soll nicht alles Wasser dazu, es bleibt ein kleiner Rest.
- Hat der Teig eine gute Beschaffenheit, also ist gut vermischt und klebt nicht, noch eine Weile durchkneten.

Sollte man zuviel Wasser hinzugegeben haben und der Teig klebt stark, ist das nicht schlimm, einfach wieder ein bischen Mehl dazu tun und verkneten.

Ist der Teig fertig gegknetet und klebt nicht, mit den Händen ein bischen wie eine dicke "Wurst" oder wie ein kleines Baguette rollen und mit einem Messer in 12 ungefähr gleiche Teile teilen.

Diese Teile eventuell rund formen (ist nicht nötig) und etwas platt drücken, so auf 1-1,5 cm und auf ein Backblech das mit Backpapier ausgelegt wurde legen. Gleich in den vorgeheizten Backofen schieben in die Mitte.

Backen:
Den Ofen auf 180°C vorheizen. Das mache ich meistens schon am Anfang vom Teig kneten.
Ein kleines hitzebeständiges Gefäß mit etwas Wasser in den Ofen stellen, z.B. eine alte Tasse.
Die Brötchen in die Mitte des vorgeheizten Ofens schieben und 25 Minuten backen lassen.
Dann den Ofen ausschalten und die Brötchen etwa noch 5 Minuten im ausgeschalteten Ofen lassen.
...Fertig

Die Brötchen schmecken frisch am besten, sind am nächsten Tag noch gut zu essen. Da sie mit Backpulver gebacken sind halten sie denke ich nicht so lange.

Ich backe sie also immer für denselben und den nächsten Tag frisch. Man kann sie aber nach dem Abkühlen gut einfrieren und wenn man sie dann abends aus dem Gefrierfach nimmt sind sie am nächsten morgen wie gestern gebacken.

Je nach Geschmack sind viele Varianten möglich, z.B. mit Haferflocken, Kräutern, Gewürzen....

Ich hoffe dass es verständlich ist und hoffe auch dem einen oder anderen damit weitergeholfen zu haben.

Schöne Grüße

P.S. Weiter unten folgt eine Aktualisierung des Rezepts.

Dieser Beitrag enthält einen Bildanhang.
Bitte anmelden (oder registrieren) um ihn zu sehen.

Letzte Änderung: 2 Jahre 9 Monate her von Benutzername. Begründung: Aktualisierung
Folgende Benutzer bedankten sich: Atropos, Kosmos354, kaberling

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
Moderatoren: ganzmed
Werbung was ist das
Werbung was ist das

Buchempfehlung:

Werbeinformation

nmi-Qualität

nmi siegel links webWir befolgen strenge Kriterien, um die Qualität unserer Artikel sicher zu stellen. Klicken Sie auf das Siegel um mehr zu erfahren.

Google+ Profil der Redaktion
Das nmi-Portal auf Google+

Zum Seitenanfang