Topic-icon Frage Suche Hilfe mit meiner FI, evtl. HI

2 Jahre 10 Monate her #9162

Also, ich hatte auch eine Ernährungsberaterin, die sogar sagte, dass ich Marmelade mit Hüttenkäse (laktosefrei) essen dürfte. Halt um meine Lebensqualität (ich bin fast 72 und habe FI und LI) zu erhalten. Nur habe ich mich immer schlechter gefühlt. Außerdem sollte ich 6 Mahlzeiten am Tag essen, da ich 30 kg abgenommen habe! Toll Naja, ich habe mich immer schlechter gefühlt und habe dann einen Schlussstrich gezogen! Ich bin heute am 9. Tag der Karenzzeit und fühle mich echt gut. Da ich keinen Reis vertrage, gibt es halt 24 h gewässerte Kartoffeln, Nudeln oder Pommes. Dazu gedünstetes Hühnchen oder Pute, manchmal auch ein Stückchen Rindfleisch! Das Essen ist sehr langweilig, aber ich werde es so lange machen, bis ich überhaupt keine Beschwerden habe. Ach so, manchmal ein bisschen Gemüse (ca. 100 g Zucchini, ist fast ein Lachblatt), aber mehr darf ich nicht. Morgen gibt es das 1. Mal Spinat, mal sehn. Ich nehme außer Vitaminen nichts ein, warum sollte ich ein Mittel einnehmen, ich will doch, dass mein Darm endlich Ruhe gibt. Allerdings hat mir mein Arzt ein Mittel empfohlen, um meinen Darm wieder aufzubauen, nach den vielen Antibiotika!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
2 Jahre 10 Monate her #9159

Hallo Markus, bevor du die Tabletten testest musst du erstmal Symptomfrei werden. Also strenge Diät. Reis mit Hühnchen wird hier im forum häufig empfohlen.
Eine Kuhmilchallergie bedeutet nicht das du gegen Laktose intolerant bist. Laktose ist Milchzucker. Man kann z.b. auch gegen Milcheiweiß allergisch sein. Worauf ich jetzt gleich auf den Zucker im Joghurt komme. Bei ganz einfachen Naturjoghurt, ist die Zuckerangabe der Milchzucker. Bei Joghurtzubereitungen musst du auf die Zutatenliste schauen, was sie da alles reingemischt haben.... PS: ich komme nur klar mit meinem Bauch, wenn ich fructosearm, Weizen und glutenfrei lebe. Seit meiner Diagnose ist Fleisch mein Obst :whistle:.... Und ich habe auch schon mehrere erfolglose Ernährungsberatungen hinter mir. Wenn ich auf meinen Bauch höre, klappt es besser. Die meisten Krankenkassen tragen übrigens so eine Ernährungsberatung bis zu 80%. Musst du dich bei deiner mal erkundigen, was du dafür machen musst

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
2 Jahre 11 Monate her #9155

Hey! Bei meinem nächsten Termin, der noch ein paar Wochen auf sich warten lässt, wollte ich jedenfalls das mit der Histaminintoleranz klären. Auch nach Sorbit werde ich fragen.Haushaltszucker und Saccharose ist mir jetzt wieder "neu" ohweh.. ich werde es im Gespräch erwähnen, danke :)

Bis jetzt weiß ich noch nicht, ob das Fructaid mir geholfen hat. Andere schreiben Gutes. Heute habe ich bei einer Person auf Instagram gelesen, dass sie 4 Kapseln vor einer Mahlzeit nahm. Ich hatte 1-2 genommen. Das weiß ich nun auch wieder nicht, wieviele ich denn nehmen soll. Es wäre "so schön" würde ich Kopfschmerzen zb bekommen. Dann könnte ich das direkt feststellen, ob es geholfen hat. Der Bauch bläht ja wochenlang (bei mir).

Ich bin gespannt was du dann so berichtest bzgl. des Fructaids und viel Erfolg!

Ja.. die Lebensqualität, das ist das Stichwort. Man merkt dann erst einmal wie oft Essen im Leben vorkommt, was zuvor selbstverständlich war, wird jetzt auf ernüchternde Art "intensiv".

Ich freue mich allerdings immer auf mein Stückchen Frusano Bitterschokolade :)

Die Allergologin möchte ich einmal versuchen zu fragen wie das nun mit dem Fructaid ist - wenn ich zb. 1g Zucker habe - was schafft eine Tablette Fructaid? - wenn das von Mensch zu Mensch individuell ist, wie findet man es heraus? - und was ist, wenn auf einem Jogurttrink "Kohlenhydrate, davon Zucker: 5.1g" steht - sollte ich dann Fructaid nehmen oder ggf. die Finger von lassen?

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
2 Jahre 11 Monate her #9149

Hallo Markus. Hast Du Dich auch auf Sorbit und Haushaltszucker testen lassen ? Ich habe Fructose malasorbtion, Sorbit und Saccharose Unverträglichkeit. Du schreibst nur von Fructose und Laktosetests. Mußt Du falls noch nicht auch machen. Habe mir heute zum erstenmal Fructaid gekauft. Ich hoffe auch das es mir hilft. Das mit Deinen Depressionen kann ich voll nachvollziehen, habe ich auch schon seit Jahren. Die Lebensqualität is mit dieser Krankheit und den einhergehenden Syptomen ziemlich im Keller.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
2 Jahre 11 Monate her #9146

Hallo an alle Leidenden,

gestern habe ich mir 60 Kapseln Fructaid in der Apotheke gekauft. Mittags bestellt und am Abend waren sie angeliefert worden. Eine Beratung konnte nicht stattfinden, da alle drei Apotheken noch nie etwas von dem Produkt gehört hatten.

Positiv getestet wurde ich auf Fructose
sowie negativ auf Lactose (vollen Bauch habe ich nach einer Milch aber trotzdem.
Im Allergietest (BRICK) stand, dass ich gegen Kuhmilch allergisch bin. Wer versteht das schon? Wobei man auch erwähnen muss, dass mein Bauch eh immer gebläht ist, egall wann/wie/wo, ich kenne ihn seit Jahren nicht anders und bin deswegen schon depressiv.
Einen Papierbogen mit "Histaminintoleranz" bekam ich auch von der Allergologin mit. Darauf getestet wurde ich meines Wissens aber nicht - ist das Standard?? Habe ich eine Histaminintoleranz? Klar, das muss ich die Ärztin fragen. Ich erwähne hier nur einmal das merkwürdige Vorgehen.

Gelesen habe ich, dass Pollenallergiker (reagiere auf Gräser und Birke, sowie Hasel und Erle) kein Getreide essen sollten - muss ich also leben, wie in einer Glutenunverträglichkeit? - Die Ernährungsberatung sagte: Blödsinn! Das wäre nicht wahr und würde gänzlich nicht stimmen.

Nun...gestern und heute nahm ich eine Fructaid-Tablette und aß einen Yogurt 3,5% mit Haferblüten und einem winzigen Schuss frusano Bio-Reissirup frusano Bio-Reissirup und später noch 3 Scheiben Kamps Eck Kamps Eck mit Frischkäse und ein kleiner Streifen gekochter Schinken. Und eine Scheibe Gouda Jung.

Dazu muss ich noch sagen, dass ich nur eine Tablette Fructaid nahm und nun las, dass man wohl je nach Härtegrad der Fructose auch mehr nehmen solle.

Ich finde es alles so unendlich kompliziert und habe die Fructoseintoleranz un auch schon einige Jahre, sowie um die 1000€ bei einer Ernährungsberatung gelassen, die meinte, ich könne alles essen, dürfe nur nicht so viel von allem essen und die Fructose eben ganz weglassen erstmal.

...sodass ich fürchte, niemals auf einen grünen Zweig zu kommen.

Aber andere haben es doch auch irgendwie geschafft? Wie macht ihr das? Bin für jede Unerstützung dankbar. Auch, ob es vielleicht doch noch irgendwie eine Beratung gibt, die von der Krankenkasse übernommen wird und nicht wieder hunderte von Euro aus meiner Tasche verschwinden (die ich dann auch gut in frusano-Produkte hätte stecken können und bis dato zumindest mehr Sinn gemacht hätte...)

Letzte Änderung: 2 Jahre 11 Monate her von markus1504.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
Moderatoren: ganzmed
Werbung was ist das
Werbung was ist das

Buchempfehlung:

Werbeinformation

nmi-Qualität

nmi siegel links webWir befolgen strenge Kriterien, um die Qualität unserer Artikel sicher zu stellen. Klicken Sie auf das Siegel um mehr zu erfahren.

Google+ Profil der Redaktion
Das nmi-Portal auf Google+

Zum Seitenanfang