Michael's Blog

Schriftgröße: +

Wein-Reise zu histaminfreien und fruktosearmen Weinen aus Österreich

Werbung was ist das

Wein-Reise zu histaminfreien und fruktosearmen Weinen aus Österreich

Im Januar 2012 hatte ich ja über die histaminfreien Weine des Weinguts Weiss in Gols gebloggt. Etwas später haben wir zusammen mit dem Weingut eine Erhebung der Verträglichkeit gemacht. Das Ergebnis kann man hier nachlesen. Seitdem wollte ich unbedingt eine Wein-Reise durch das Burgenland machen und mir den Betrieb persönlich anschauen. Nun, im Sommer 2013, war es endlich soweit und konnte Christian Weiss auf seinem Weingut besuchen.

Das Weingut liegt nahe des Neusiedler Sees im idyllischen Gols, einer Markt- und Weinbaugemeinde mit knapp 4000 Einwohnern und etwa 100 Weinproduzenten. Die Besichtigung war sehr informativ, vor allem für einen Laien wie mich, wenn es um Weinbau und Önologie geht.

Christian Weiss ist selbst laktoseintolerant, daher hat er sich mit dem Thema Intoleranzen beschäftigt und stieß dann auf die Idee, Wein zu produzieren, der auch für Histaminintolerante verträglich ist. Nach einigen Forschungsjahren produziert das Brüderpaar Weiss, übrigens Weinbauern in der 6. Generation, nun "histafree" Weine, die einen Resthistamingehalt von (weit) unter 0,1mg/l haben.

christian-weiss-350„Warum sind die Weine denn nun histaminarm?“, will ich wissen. „Das ist Betriebsgeheimnis.“ antwortet Christian. Aber er erzählt dann doch ein paar Kleinigkeiten. Schon beim Anbau muss er auf die richtigen Miktoorganismen achten, damit keine Pilze dem Wein schaden können. Bei der Ernte ist es wichtig keine faulen Beeren in den Sammelbehälter zu bekommen. Alle weiteren Arbeitsschritte müssen sehr genau und hygienisch erfolgen und es werden nur spezielle Gärungsverfahren und Techniken verwendet, um erst gar kein Histamin entstehen zu lassen. Das Histamin wird nämlich nicht herausgefiltert, es entsteht erst gar nicht! Rot- und Weißweine können so histaminarm produziert werden.

Die Weiss-Brüder haben ihre Weine aber gleich noch für andere Zielgruppen optimiert. So gibt es histaminfreie Weine die auch noch fruktosearm, sorbitarm und vegan sind. Vegan? Das hat mich doch erstaunt. Wie kommen denn tierische Produkte in den Wein? Um Wein zu filtrieren, so wird mir erklärt, kann man die Schwimmblase eines Fisches, des Hausens (Anm.: ein Stör), verwenden. Außerdem kann man Gelatine zur Gerbstoffkorrektur verwenden. Mittlerweile gibt es aber auch andere Methoden, ohne tierische Produkte; und damit vegane Weine.

Und die Fruktose? Sie wird durch Gärung und Filtration so weit entfernt, dass nur noch sehr geringe Mengen übrig bleiben. Beim Grünen Veltliner kommt man dann zum Beispiel auf  einen Resthistamingehalt von  0,001mg/l, einen Restfruktosegehalt von unter 0,5g/l und einen Restglukosegehalt von 0,6g/l. Das Sorbit ist so wenig vorhanden, dass es im Labor gar nicht nachweisbar ist. Tolle Sache.

buschenschankDoch das wichtigste fehlt ja noch: Schmeckt es denn? Ja. Ich habe einige Weine verkosten dürfen und alle waren ausgezeichnet.

Nett war es am Weingut und wir wurden, trotz der Hektik der Erntevorbereitungen, herzlich empfangen. Meine Reise hat mich dann über den Neusiedlersee und unzählige Wein-Dörfer und sogenannte Buschenschanken – das sind kleine Weinschenken die von den Weinbauern selbst betrieben werden - zurück nach Wien gebracht. Ein tolles Erlebnis, das jeder mal machen sollte! Und nein, ich hatte kein Kopfweh am nächsten Tag, dafür etwas Bauchweh… Wäre ich doch bei den fruktosearmen Sorten geblieben...

Hier geht's zum Weingut Weiss samt online Shop...

Mehr Bilder von der Weinreise hier:

weingut-weiss-line

 

Nahrungsmittel-Intoleranzen: Alles nur Einbildung!
Asiaten und Laktoseintoleranz
 

Kommentare

Bereits registriert? Hier einloggen
Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Werbung was ist das
Werbung was ist das

Buchempfehlung:

Werbeinformation

nmi-Qualität

nmi siegel links webWir befolgen strenge Kriterien, um die Qualität unserer Artikel sicher zu stellen. Klicken Sie auf das Siegel um mehr zu erfahren.

Google+ Profil der Redaktion
Das nmi-Portal auf Google+

Zum Seitenanfang