Michael's Blog

Schriftgröße: +

Histaminintoleranz: Die 5 verträglichsten Nahrungsmittel

Viele Histaminintoleranz-Betroffene haben eine Liste mit "Rückfall-Nahrungsmitteln". Das sind Speisen, auf die man problemlos zurückgreifen kann, wenn das Histamin-Fass wieder einmal zu voll ist. Grundsätzlich kannst du in unserer Datenbank nach histaminarmen Nahrungsmitteln suchen. Wir haben in unserer Facebookgruppe eine Umfrage nach den beliebtesten "Rückfall-Nahrungsmitteln" gefragt und stellen hier die Top Five vor.

Am Ende des Beitrags habe ich noch ein einfaches Rezept aus diesen Zutaten für dich zusammengestellt. Nichts aufwändiges, aber dafür ideal für eine Histamin-Karenz.

Wenn du ein anderes Rezept kennst, poste es bitte in in unserem Rezepte-Forum. Viele andere Betroffene werden sich freuen!

 Nummer 1: Kartoffel

kartoffel

Die Kartoffel ist eine wahre Wunderknolle. Sie ist bei vielen Intoleranzen gut verträglich, beinhaltet wichtige Mineralstoffe, Vitamine und gut verdauliches Eiweiß. Früher galt die Kartoffel als Arme-Leute-Essen und Dickmacher, doch heute genießt sie einen guten Ruf als hochwertiges Nahrungsmittel. Auch bei Histaminintoleranz ist sie bestens verträglich.

Nummer 2: Reis

thumb Fotolia reis c Mara Zemgaliete

Auch der gute alte Reis ist bei Histaminintoleranz sehr beliebt. Nicht umsonst gibt es die Kartoffel-Reis-Diät, die im Histamin-Notfall schnell Linderung bringen kann. Gekochter Reis ist circa zwölf Stunden bei unter 5°C lagerbar und dann immer noch gut verträglich, d.h. man kann ihn mittags kochen und abends nochmal essen.

Nummer 3: Hähnchenfleisch natur

thumb Fotolia haehnchen c emuck

Auch Fleisch ist gut verträglich, hier vor allem frisches Hähnchenfleisch ohne Haut. Es lässt sich braten, dünsten oder kochen. Gewürzt mit Salz und ein paar frischen grünen Kräuter ist es ein perfekter Eiweißlieferant an histaminarmen Tagen. Der springende Punkt bei Hähnchenfleisch ist aber die Lagerung. Es muss wirklich frisch sein und die Kühlkette darf nicht unterbrochen worden sein.

Nummer 4: Zucchini

thumb Fotolia zucchini c kovaleva ka

Auch Gemüse darf nicht zu kurz kommen. Hier sticht die Zucchini heraus, die bestens verträglich ist. Man kann sie roh als Salat genießen oder gekocht als Beilage. Sie hat viele Vitamine, u.a. Vitamin C und A und gilt als eines der verträglichsten Gemüse. Auch bei Fructoseintoleranz. Zucchinis lassen sich bei ca. 13°C einige Tage lagern, ohne dass sie schlechter verträglich wären. Sollte die Schale weiche Stellen haben, diese wegschneiden. Alte, schon leicht weiche Zucchini besser von den nicht-histaminintoleranten Familienmitgliedern essen lassen.
Sollte eine Zucchini bitter schmecken, was vor allem bei selbst gezogenen Exemplaren (selten) vorkommen kann, bitte entsorgen. Sie hat dann Bitterstoffe gebildet und sollte nicht gegessen werden.

Nummer 5: Dinkelnudeln

thumb Fotolia nudeln c Andre Bonn

Dinkelnudeln gelten als gut verträglich bei Histaminintoleranz. Man sollte auf Biozertifizierung achten, denn mittlerweile gibt es auch einige Hochleistungs-Dinkel-Sorten, die ebenfalls etwas schlechter vertragen werden. Dinkel wird von den meisten Histaminintoleranten dennoch gut vertragen.

Diese 5 Nahrungsmittel sind bei Histaminintoleranz also fast immer verträglich und eignen sich hervorragend für einen "Mein-Histaminfass-ist-voll-Tag". Wir haben ein Rezept für euch, das schnell geht und lecker schmeckt. Es ist zwar kein kulinarischer Orgasmus, aber es ist schnell zubereitet und ideal für einen histaminarmen Tag:

histaminarmes Rezept: Hähnchenpfanne

Zutaten

für 2 Personen
200 g Hähncheninnenfilet
2 kleine Zucchini
4 mittelgroße Kartoffel

Zubereitung

Kartoffeln in Salzwasser garkochen.

Zucchini längs halbieren und in Scheiben schneiden. Das Hühnerfilet mit Wasser abwaschen, trockentupfen und in etwas Olivenöl anbraten, bis es gut durch ist und eine leichte Bräunung angenommen hat. Aus der Pfanne nehmen und salzen. Die Zucchini in die Pfanne geben, salzen, und auf heißer Flamme anbraten bis sie leicht bräunen.

Alles auf einem Teller anrichten und mit frischem Basilikum und/oder Thymian bestreuen. Auf die Kartoffel kann man ein paar Flocken Süßrahmbutter (normale Butter) geben, damit das Ganze nicht zu trocken wird.

Copyright

© Bilder (c) Fotolia.de: Kartoffel: SPhotographic Reis: Mara Zemgaliete Hähnchen: emuck Zucchini: kovaleva_ka Nudeln: Andre Bonn

Allergie auf Fructose?
Der fruktosefreie Sommer Cocktail
 

Kommentare 2

Bereits registriert? Hier einloggen
Steinchen am Montag, 11. Juni 2018 13:17

Danke für den Beitrag! Das sind auch meine 4 Rückfall-Produkte... Fleisch esse ich nicht mehr. Ich esse immer wieder mal nur Reis/Kartoffel/Zucchini für 1-2 Tage. Tut mir gut. Und Reis ist ein wertvoller Eiweiß-Lieferant!

0
Danke für den Beitrag! Das sind auch meine 4 Rückfall-Produkte... Fleisch esse ich nicht mehr. Ich esse immer wieder mal nur Reis/Kartoffel/Zucchini für 1-2 Tage. Tut mir gut. Und Reis ist ein wertvoller Eiweiß-Lieferant!
LAUPER am Sonntag, 01. Juli 2018 12:39

Meine Histaminintoleranz wird leider von den AERZTEN nicht anerkannt.Konnte bis vor kurzem auch sehr gut damit leben. Habe einfach Rotwein,Hartkäse,Schokolade und Tomaten gemieden.Da ich seit einem Jahr wegen Herzinfarkt Medikamente einnehmen muss, vertrage ich viele Lebensmittel nicht mehr.
Auch bei mir ist es so dass ich dann nur noch Reis und Kartoffeln vertrage nach 2 Tagen geht es mir dann auch wieder besser..

0
Meine Histaminintoleranz wird leider von den AERZTEN nicht anerkannt.Konnte bis vor kurzem auch sehr gut damit leben. Habe einfach Rotwein,Hartkäse,Schokolade und Tomaten gemieden.Da ich seit einem Jahr wegen Herzinfarkt Medikamente einnehmen muss, vertrage ich viele Lebensmittel nicht mehr. Auch bei mir ist es so dass ich dann nur noch Reis und Kartoffeln vertrage nach 2 Tagen geht es mir dann auch wieder besser..
Werbung was ist das
Werbung was ist das

Buchempfehlung:

Werbeinformation

nmi-Qualität

nmi siegel links webWir befolgen strenge Kriterien, um die Qualität unserer Artikel sicher zu stellen. Klicken Sie auf das Siegel um mehr zu erfahren.

Google+ Profil der Redaktion
Das nmi-Portal auf Google+

Zum Seitenanfang