thumb artem bali 588840 unsplash 1024Im Mai berichteten einige Nachrichtenportale wie z.B. die Huffington Post [1], dass eine junge Südkoreanerin an einer Fructose-Allergie leide. Damit wäre zum ersten Mal eine Allergie – und keine Intoleranz - auf Fructose nachgewiesen worden. Die Geschichte verbreitete sich rasch, doch ist sie auch wahr?

Im Mai berichteten einige Nachrichtenportale wie z.B. die Huffington Post [1], dass eine junge Südkoreanerin an einer Fructose-Allergie leide. Damit wäre zum ersten Mal eine Allergie – und keine Intoleranz - auf Fructose nachgewiesen worden. Die Geschichte verbreitete sich rasch, doch ist sie auch wahr?

Wir haben uns die Story genauer angeschaut. Tatsächlich fand dieser Vorfall bereits 2017 statt und er wurde auch publiziert [2]. Eine 20-jährige Südkoreanerin mit Allergie-Symptomen und anaphylaktischem Schock wurde in eine Klinik eingeliefert, nachdem sie ein Glas Cola getrunken hatte. Es stellte sich heraus, dass ihre IgE-Werte nicht erhöht waren und dass sie keine Allergie auf Milben, Nahrungsmittel oder andere Stoffe hatte. Allerdings hatte sie zuvor schon öfter ähnliche Probleme mit gewissen fruktosehaltigen Nahrungsmitteln wie z.B. Honig, Äpfeln oder Eiscreme.

artem bali 588840 unsplash 1024Die Ärzte testeten alle Möglichkeiten durch, fanden nichts und konnten dann mit einem Glas Cola die Allergie-Symptome wieder auslösen. Nun machten sie Tests mit verschiedenen Zuckern, die man bisher nicht als Auslöser solcher Symptome kannte. So konnten sie, sogar durch Doppel-blind-Versuche herausfinden, dass die Patientin tatsächlich mit allergieähnlichen Symptomen auf über den Verdauungstrakt aufgenommene Fructose reagiert. Ihr IgE-Wert blieb aber niedrig.

Die Ärzte und Studienautoren kommen zum Schluss, dass dies der erste Fall sei, wo es zu einer anaphylaktischen Reaktion nach dem Verzehr von Fructose kam und dies vermutlich auf eine direkte basophile Granulozyten- bzw. Mastzell-Aktivierung zurückzuführen sei. Von Allergie sprechen sie nicht direkt, da es keine klassische Allergie ist, wohl aber allergieähnliche Symptome hervorruft.

Der Mechanismus dahinter ist noch unbekannt. Ganz wichtig ist, dass man aus einem sehr interessanten Einzelfall keine allgemeinen Aussagen treffen kann. So etwas wäre gefährlich. Nun also vor Fructose-Allergie Angst zu haben oder diese gar bei sich selbst zu vermuten ist mit Sicherheit keine gute Idee. Ein spannender Einzelfall bleibt es dennoch. Interessant wird, ob es weitere Fälle gibt bzw. ob diese Patientin auch noch von anderen Forschern untersucht wird. Wir bleiben jedenfalls an dieser Causa dran und werden euch am Laufenden halten.

Verweise

[1] Huffpost / jg, „Huffington Post,“ 6 5 2018. [Online]. Available: https://www.huffingtonpost.de/entry/einzigartige-krankheit-frau-trinkt-glas-cola-und-wird-sofort-ohnmachtig_de_5aef2fbae4b0ab5c3d66b86b.
[2] C.-G. Jung, E.-M. Yang, J.-H. Lee, S.-H. Kim, H.-S. Park und Y. S. Shin, „Coca-Cola allergy identified as fructose-induced anaphylaxis,“ The Journal of Allergy and Clinical Immunology: In Practice, p. 1, 3 3 2018.