Michael's Blog

Schriftgröße: +

LI&iFI: Adventkalender und Schoko-Nikoläuse

Alle Jahre wieder, im Dezember, kommen dieselben Fragen auf: Woher bekomme ich einen fruktosearmen, laktosefreien Adventkalender? Und gibt es einen Schoko-Nikolaus oder Weihnachtsgebäck, das laktosefrei, fruktosearm oder glutenfrei ist? Der Blick ins Forum oder in diverse Facebookgruppen liefert meist das Ergebnis: Selber machen. Nun ist das Basteln und Backen nicht jedermanns Sache. Und auch der - zugegeben sehr gute - Tipp einer Userin, einfach einen normalen Adventkalender zu nehmen, die Schoki rauszudrücken und durch selbst geschmolzene laktosefreie Dextrose-Schoki zu ersetzen ist doch etwas aufwändig. Und mal ehrlich: Wer will schon einen Adventkalender, dessen Türchen alle schon geöffnet wurden?

Wir haben uns also im Netz umgesehen und ein paar Adressen gesammelt, wo sich verträgliche Süßigkeiten kaufen lassen. Und ein paar Do-it-Yourself-Ideen haben wir auch für euch, die mit wenig Aufwand und ohne großes Backgeschick machbar sind.

Adventkalender

Okay, man kann einen leeren Kalender einfach online kaufen oder ihn selber basteln. Das geht auch mit relativ wenig Aufwand. Zum Beispiel aus 24 bunt bemalten oder in Geschenkpapier einwickelte Streichholzpäckchen. Zahlen drauf und fertig!
Füllen kann man den Kalender dann mit laktosefreien/fruktosearmen Leckerchen, die gut haltbar sind. Erdnüssen, Nüsse, Frankonia Schokosmile (die sind neu und sie sind einzeln verpackt und daher gut geeignet) oder Xylit-Kaugummi bieten sich da zum Beispiel an. Von Frusano gibt’s Pfefferminzbonbons, die sich ebenfalls als kleine Befüllungen eignen. Und in der einen oder anderen Schachtel kann ja auch mal ein Gutschein sein, z.B. für einen Kinobesuch oder 1 Stunde länger aufbleiben dürfen.

Links zu Kalendern und verträglichen Füllungen:

Nikolaus

Auch hier lässt sich eine Nikolaustüte selber „basteln“. Einfach ein Nikolaussäckchen kaufen und befüllen.
Laktosefreier Vorschlag: Mannerschnitten, Oreo-Kekse (Vanille), Ritter-Sport Dunkle Voll Nuss und Mandarinen, Erdnüsse und Äpfel. Natürlich gibt es, z.B. von minusL, auch laktosefreie Schoko-Nikoläuse (gesehen z.B. auf Amazon, aber auch in so manchem Supermarkt oder Drogeriemarkt) oder andere laktosefreie Süßigkeiten.
Fruktosearmer und laktosefreier Vorschlag: Frankonia Dextrose-Schokolade oder Frankonia Schokosmile. Die sind neu und können, da sie einzeln verpackt sind, auch super auf mehrere Nikolaustüten aufgeteilt werden. Viele vertragen auch Mandarinen oder Bananen recht gut. Ebenfalls gut verträglich sind Erdnüsse (sie enthalten nämlich kein Sorbit, entgegen der gängigen Angst im Netz) und andere Nüsse wie Mandeln oder Paranüsse. Und natürlich sind kleine Bücher, die es oft schon für wenige Euro gibt, Malstifte oder andere kleine Spielsachen schöne Geschenke zum Nikolaus. Ganz ohne Laktose, Gluten oder Fruktose.

Weihnachtsplätzchen

Selber machen. Ja, hatten wir schon... Rezepte hierfür finden sich einige z.B. auf mitohnekochen.com. Nun kann und mag aber nicht jeder backen, daher hier ein paar Ideen, wie es auch anders geht.

Laktosefrei: Ein guter Tipp ist es, in den Bioladen zu gehen und im Vegan-Regal Ausschau zu halten. Dort gibt eine Vielzahl an Plätzchen, die auch bei Laktoseintoleranz geeignet sind. Das geht auch online, z.B. auf Amazon. Doch auch im Supermarkt findet sich so einiges. Auch hier bieten sich wieder Oreo-Kekse (Vanille) an - die gibt es fast überall, Frankonia Pralinen (gesehen bei Müller und Kaufland), auch Hofer/Aldi verkauft vegane Hafer-Kekse.
Fruktosearm und laktosefrei: Da schaut es ehrlich gesagt mager aus. Wir haben bei der Foodoase Spekulatius-Kekse gefunden die auch noch laktosefrei und glutenfrei sind.  Amazon listet fructosereduzierte und lactosefreie Mandel-Cantuccini, die wir aber nicht persönlich getestet haben. Frusano bietet Butterkekse an, die aber als Weihnachtskekse etwas mau sind. Man kann sie allerdings aufpeppen, z.B. mit unserer Cranberry-Konfitüre als Dipp oder indem man Dextrose-Schoki im Wasserbad schmilzt und die Kekse bis zur Hälfte darin taucht. Während die Plätzchen trocknen, streut man ein paar Kokosflocken darüber. Das Ergebnis sind super leckere laktosefreie und fruktosearme Kekse, ganz ohne großes Backgeschick.

Brauchbare Links zusammengefasst

 

Weihnachten geht durchaus auch laktosefrei und fruktosearm, man muss nur ein bisschen recherchieren. Diesen Aufwand haben wir dir hiermit abgenommen. Wenn du selbst Ideen hast, dann poste sie doch gleich direkt unter dem Blogeintrag! Das freut uns und alle, die noch nach Ideen suchen! In diesem Sinne: Eine verträgliche Advent- und Weihnachtszeit!

Genetisch dick. Gibt's das?
Das alles beeinflusst deine Fettverbrennung
 

Kommentare

Bereits registriert? Hier einloggen
Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Werbung was ist das
Werbung was ist das

Buchempfehlung:

Werbeinformation

nmi-Qualität

nmi siegel links webWir befolgen strenge Kriterien, um die Qualität unserer Artikel sicher zu stellen. Klicken Sie auf das Siegel um mehr zu erfahren.

Google+ Profil der Redaktion
Das nmi-Portal auf Google+

Zum Seitenanfang