Werbung was ist das

Reisen mit Laktoseintoleranz und Fruktoseintoleranz

Im Urlaub sollte man sich entspannen. Doch das fällt schwer, wenn man wie jeder Vierte Europäer an einer Laktoseintoleranz oder Fruktoseintoleranz leidet und das Essen im Urlaub zur Qual wird.

Oft beginnt die Reise mit dem Essen im Flugzeug. Viele Airlines bieten spezielles Essen für Menschen mit Nahrungsmittel-Intoleranzen an, doch oft sind diese Essen wenig ansprechend und manchmal sogar kontraproduktiv, wie Blogger Michael Zechmann aus eigener Erfahrung zu berichten weiß.
„Ich habe Laktose- und Fruktoseintoleranz. Also bestellte ich bei einer Flugreise das laktosefreie Essen, denn es gab kein laktose- und fruktosefreies Menü. Was ich bekam, war identisch mit dem veganen Spezialmenü. Wegen der zusätzlichen Fruktoseintoleranz konnte ich nichts davon essen.“ Wenn man Laktose- und Fruktoseintoleranz hat, empfiehlt Zechmann das koshere Menü, vor allem für Reisen in die USA. Sobald Fleisch mit dabei ist, ist das koshere Essen garantiert laktosefrei. Meistens sind dem kosheren Flugzeugessen auch keine Fructose-Sirupe zugesetzt, dafür finden sich fast immer genaue Zutatenlisten auf den kosheren Speisen. Gerade für Flugreisen bietet es sich auch an, Essen von daheim mitzunehmen. Dabei muss man aber die Einfuhrbestimmungen in das jeweilige Land beachten.

Entscheidend für einen schönen Urlaub ist es, sich vor dem Reiseantritt über die lokale Küche zu informieren. Vor allem in Internet-Foren kann man oft ganz brauchbare Tipps von anderen Reisenden finden. Außerdem sollte man schon bei der Buchung beim gewünschten Hotel nachfragen, ob dieses auf Intoleranzen oder Allergien eingehen kann. Ist das nicht möglich, besteht die Möglichkeit sich eine Wohnung oder ein Zimmer mit Küche zu mieten und selbst zu kochen.

urlaub-intoleranzWenn man Enzympräparate einnehmen will, sollte man vor Reiseantritt klären, ob es am Reiseziel diese Präparate zu kaufen gibt. Am besten ist aber, man nimmt genügend von zu Hause mit. Auch ein Mittel gegen Übelkeit ist ein guter Begleiter in der Reiseapotheke. Denn im Urlaub isst man schnell etwas Unverträgliches oder erliegt einer kulinarischen Versuchung.

Manche Patienten berichten davon, dass die Intoleranz im Urlaub weniger stark ausgeprägt ist. Das kann verschiedene Gründe haben. Zum einen ist man entspannter und dadurch ist auch das Verdauungssystem weniger gestresst. Zum anderen kann es an der fremden Küche liegen. Vor allem in Asien und in südlichen Ländern wird wenig bis keine Milch verzehrt, was vor allem für Menschen mit Laktoseintoleranz von Vorteil ist. Zechmann hat auch hier einen Tipp: „Versuchen Sie Touristen-Essen zu vermeiden. Meiner Erfahrung nach bekommt Menschen mit Intoleranzen das lokale Essen meist besser. Beispielsweise in asiatischen Ländern sollte man auf Brot und europäisiertes Essen verzichten, und besser zum Straßenhändler gehen, der auch von den Einheimischen besucht wird. Auch das Touristenessen in den Hotels ist oft nicht so ideal.“

Wenn man sich gut auf den Urlaub vorbereitet und den unverträglichen Versuchungen am Urlaubsort widersteht, ist das Reisen meist kein Problem. Auch Menschen mit Nahrungsmittel-Intoleranzen können schöne und entspannte Urlaube genießen. Auch dank des immer größer werdenden Angebots an Hotels, die Angebote für Menschen mit Intoleranzen haben. Zumindest in Europa. 

Wir haben hier eine Checkliste für den Urlaub mit Intoleranz zusammengestellt:

Flugreise:

  • richtiges Menü mindestens 3 Tage vor Flugantritt bestellen, am besten direkt bei Buchung
  • Jause selbst mitnehmen
  • Enzympräparate (bei Fruktoseintoleranz Traubenzucker) im Handgepäck
  • Mittel gegen Übelkeit im Handgepäck
  • Vor An- und Abreise besonders auf Ernährung achten, um Verdauungsprobleme während der Reise zu vermeiden

Urlaubsort

  • Beim Hotel nachfragen, ob auf Intoleranzen eingegangen werden kann
  • Vorher im Internet über lokale Küche informieren
  • Abgepacktes Essen von Zuhause mitnehmen, das ohne Kühlung haltbar ist (Aufstriche in Dosen, Cracker, Knäckebrot in luftdichter Verpackung, …)
  • Genügend Enzympräparate mitnehmen (nicht über 55°C lagern!)
  • Bei Fruktoseintoleranz Traubenzucker mitnehmen
  • Mittel gegen Übelkeit mitnehmen
  • Feuchtes Toilettenpapier mitnehmen
  • Liste mit Fruktosegehalten von (vor allem exotischen) Obst und Gemüse mitnehmen