elikat - Kuchen für Nahrungsmittel-Intoleranzen

Erfinderin Katrin, die selbst einige Unverträglichkeiten ihr Eigen nennt, hat sich darüber geärgert, dass es keine wirklich guten Kuchen für Allergiker oder Intolerante gibt. Also hat die begeisterte Hobby-Bäckerin einfach die Initiative ergriffen und Kuchen im Glas entwickelt, die glutenfrei, fruktosearm, laktosefrei und vegan sind. Diese Küchlein im Glas kamen so gut an, dass Katrin sie auch über das Internet zu verkaufen begann. Eine schöne Startup-Erfolgsstory. Die Kuchen werden inzwischen in einer Süßwaren-Manufaktur in Hamburg hergestellt, direkt im Glas gebacken und dann an den Endkunden verschickt. Sie halten sich ungekühlt einige Wochen und können direkt aus dem Glas gelöffelt werden. Ganz ohne Reue und ganz ohne industriellen Chemie-Schnickschnack.

elikat kuchen alleEs gibt aktuell fünf verschiedene Sorten: Erdnuss, Zitrone, Schokolade, Schoko-Minz und Schoko-Orange. Die fruktosearmen Varianten werden mit Getreidezucker gebacken und sind am Aufdruck des Wortes „Frauke“ erkennbar. elikat hat ein Namenskonzept entwickelt, mit dem man auf einen Blick erkennt, welche Kuchen man essen kann:  „Gloria“ kennzeichnet glutenfreie, „Frauke“ fruktosearme und „Lara“ laktosefreie Sorten.

In der Zutatenliste finden sich meist Mandelmehl, Reismehl und Kartoffelmehl sowie Pflanzenöle. Auf Gluten sowie auf tierische Produkte wie Eier oder Milch hat elikat-Erfinderin Katrin gänzlich verzichtet. Dadurch sind die Kuchen immer glutenfrei und vegan und somit natürlich auch laktosefrei. Da die Kuchen in einer Manufaktur hergestellt werden, in der auch glutenhaltige Produkte verarbeitet werden, kann Katrin natürlich keine absolute Glutenfreiheit garantieren. Spuren mögen sich im Kuchen finden, weshalb man bei Zöliakie besser aufpassen sollte. Für glutensensitive Menschen stellt es aber kein Problem dar.

dankeAuch auf Feuchthaltemittel wie z.B. Sorbit wurde verzichtet. Dadurch fehlt den Kuchen zwar die Textur, die man von industriell hergestellten Kuchen gewohnt ist, dafür sind sie verträglich und erinnern die älteren von uns daran, wie Kuchen früher geschmeckt haben.

elikat-Kuchen eignen sich super als Geschenk oder Mitbringsel – es gibt sogar Aufkleber, mit denen man die Gläser verzieren kann. Egal ob „Dankeschön“ oder „Happy Birthday“, für fast jeden Anlass sollte etwas Passendes zu finden sein. Eine -  wie wir finden - sehr nette Idee, die auch für Firmen interessant sein könnte, die ihren Kunden oder Mitarbeitern ein stylisches aber essbares (Weihnachts)geschenk machen wollen. Und wer lieber einen Gutschein verschenkt, kann auch den im elikat-shop erwerben.

 

Wir hatten das Vergnügen alle fünf Sorten zu testen. Hier unser Ergebnis:

Erik – der Erdnusskuchen

Leider etwas trocken und bröselig, aber geschmacklich sehr gut. Der einzige, der mit Zucker gemacht wird und daher nicht fruktosearm ist.

Zion – der Zitronenkuchen

Unser „Testsieger“, wenn man so will. Der Kuchen ist saftig und geschmacklich top. Man kann kaum genug davon bekommen!

Scott – Schokokuchen

Einfach nur ein Schokokuchen – aber manchmal ist Einfachheit auch einfach gut. Zwar etwas trocken, aber sehr lecker. Der Schokokuchen ist auch die Grundlage für die zwei folgenden Variationen.

Scott Oscar – der Schoko-Orangen-Kuchen

Diese Mischung schmeckt wirklich gut. Die Orange im Namen mag den einen oder anderen Fruktoseintoleranten abschrecken, doch der Geschmack kommt von Orangenöl. So kann man auch Orangengeschmack mal wieder erleben, ganz ohne Fruktose.

Scott Mikkel – Schokolade trifft Minze

Schmeckt ähnlich wie der Schokokuchen, hat aber eine leichte Minznote. Diese ist nicht zu stark, sondern sehr erfrischend und angenehm. Wer diese Geschmackskombination mag, wird den Kuchen lieben.

Unser Fazit

Eine gute Idee, eine nette Geschichte und vor allem geschmacklich wirklich tolle Glas-Kuchen. Nicht nur für Intolerante oder Veganer zu empfehlen, sondern für alle, die Kuchen ohne künstliche Zusatzstoffe löffeln wollen. Dank der relativ langen Haltbarkeit von ca. zwei bis drei Monaten kann man auch gleich auf Vorrat kaufen. Versandkosten gibt es keine, zumindest nicht innerhalb Deutschlands. Nach Österreich und in die Niederlande werden derzeit knapp 16 Euro verrechnet. Wir bestellen jedenfalls ein paar Zitronenkuchen für die Weihnachtsfeiertage!

erik zion scott scott oscar scott mikkel

Hinweis: Für diesen Produkttest wurden uns die Produkte vom Hersteller kostenlos zur Verfügung gestellt.