Schriftgröße: +

Die Wahrheit über Kohlenhydrate: 10 Fakten

 1. Kohlenhydrate (kurz: KH) machen nicht dick!

Ob wir zunehmen oder nicht, hängt von der Kalorienbilanz ab. Ob Kohlenhydrate, Eiweiß oder Fett: Was zuviel ist, wird in Körperfett umgewandelt und in die Fettdepots eingelagert. Das würde selbst bei gesunden Lebensmitteln wie Obst oder Vollkornprodukten passieren. Was zuviel ist, ist zuviel. Mittlerweile bestätigen auch eine Reihe medizinischer Studien, dass man mit Low Carb Diäten zwar einen schnelleren Gewichtsverlust in den ersten Monaten erreichen kann, dass aber nach 12 Monaten auch sie keinen Vorteil gegenüber Diäten mit Kohlenhydraten haben.

2. Low Carb ist ungesund!

Wer Kohlenhydrate stark reduziert, lebt nicht gesünder, sondern mit mehr Risiko, an einer Fettleber oder einem Nierenversagen zu erkranken. Low Carb Fans essen nicht die vom Gesamtkalorienanteil üblicherweise empfohlenen 50 % in Form von Kohlenhydraten, sondern max. 30 %. Da man nicht mehr als 20 % Eiweiß essen sollte, um die Nieren nicht zu überlasten, muss für die restlichen Kalorien Fett herhalten: 50 % Kohlenhydrate mögen ungesund sein, wenn sie als Zucker und Süßigkeiten daherkommen, aber nicht als Nudeln, Reis, Kartoffeln und Brot.

Normal Carb

kohlenhydrate machen nicht dickKohlenhydrate: 50 %
Eiweiß: 20 %
Fett: 30 %

Low Carb

Kohlenhydrate: 30 %
Eiweiß: 20 %
Fett: 50 % (!!!)

3. Kohlenhydrate werden direkt nach dem Essen NICHT in Fett umgewandelt!

Sie werden nur dann in Fett umgewandelt, wenn wir dem Körper mehr zuführen als er braucht. Ist der Kohlenhydratspeicher (Glykogenspeicher) nicht voll, wird dieser zuerst aufgefüllt. Er fasst immerhin 500 – 600g Kohlenhydrate! Das Argument „Kohlenhydrate erhöhen den Insulinspiegel und Insulin bremst die Fettverbrennung“ ist zwar richtig, aber es kommt auf die Menge des Insulins an. Wenn man Kohlenhydrate mit etwas Fett (Öl, Butter, usw.) kombiniert oder Vollkornprodukte verwendet, bremst das den Insulinanstieg. Der Fettverbrennung steht also nichts mehr im Wege.

4. Kohlenhydrate und Eiweiß werden zugleich verdaut!

Trennkost-Fans behaupten, Eiweiß und KH könnten nicht zugleich verdaut werden. Die Bauchspeicheldrüse, aus der die Verdauungsenzyme kommen, schickt sowohl die alpha-Amylase für die KH-Verdauung als auch das Pepsin für die Eiweiß-Verdauung los.

5. Kohlenhydrate machen das Eiweiß hochwertiger!

Isst man zum Eiweiß noch KH dazu, erhöht sich die sogenannte „Biologische Wertigkeit“ von Eiweiß. D.h., dass der Körper das Eiweiß besser für sich nutzen kann, was vor allem der Muskulatur und der Regeneration derselben zugute kommt.

Außerdem stimuliert die KH-Eiweiß-Kombination vor dem Schlafengehen die Produktion des Wachstumshormons, das wiederum während der Nacht Regenerationsprozesse in Gang setzt.

6. Kohlenhydrate machen „glücklich“!

Unser Gehirn lebt von Kohlenhydraten, genauer gesagt von Glukose. Es lebt nicht nur davon, eigentlich ist es süchtig danach. KH bedienen das „Suchtareal“ im Nucleus accumbens im Gehirn. Wir kommen irgendwie nicht ohne Kohlenhydrate aus. Daher ist es schlauer, Hauptmahlzeiten mit KH zu essen, weil damit der Hunger auf Süßes etwas gebremst werden kann.

Die Kombination aus KH und dem Eiweißstoff L-Tryptophan, das sich z.B. in Milchprodukten, Eier, Nüssen oder Schokolade befindet, beschleunigt die Bildung von Serotonin („Glückshormon“). Übrigens: Tryptophanhaltige Lebensmittel oder Trypthophan-Pillen nützen nichts. Sie können nicht ins Gehirn gelangen.

7. Wer zu wenig Kohlenhydrate isst, baut Muskeln ab!

Stell' dir vor, du trainierst fleißig 3 – 4 x in der Woche. Stell' dir weiter vor, du verzichtest auf Kohlenhydrate. Was passiert? Der Körper braucht einen Ersatzstoff, um Energie zu gewinnen. Das sind das Körperfett und das Muskeleiweiß. Nimmt sich der Körper auch das Eiweiß aus den Muskeln, verliert man an Muskelmasse.

8. Kohlenhydrate sparen Geld!kohlenhydrate sparen geld

Kartoffeln, Nudeln, Reis, Getreide, usw. sind sehr günstige Lebensmittel. Sie kosten viel weniger als z.B. Milchprodukte, Fleisch oder Fisch. Wenn man alles etwas kombiniert, hat man nicht nur mehr für einen gesunden Körper getan, sondern auch Geld gespart.

9. Kohlenhydrate in Form von Fruktose können eine Fettleber machen!

Nicht nur zuviel Alkohol über Jahre und Jahrzehnte getrunken macht die Leber kaputt. Mittlerweile wissen Mediziner, dass das der Fruchtzucker mindestens genauso gut kann.

40 % der über 45-Jährigen Europäer haben bereits eine NAFLD (Nicht-alkoholische Fettleber-Erkrankung)! Mehr als 30 g Fruktose am Tag sollte man nicht zuführen*. Das erreicht man bereits mit 3 – 5 Äpfeln oder mit 0,5 Liter Fruchtsaft. Smoothies, Riegel und Diätprodukte sind ebenfalls reich an Fruktose.

In meinem Video "Fruchtzucker verfettet die Leber" erfährst du mehr dazu.

10. Kohlenhydrate liefern Energie!

Energie liefern natürlich auch Fett und Eiweiß, allerdings oft viel zu spät. Aus Kohlenhydraten kann der Körper je nach glykämischem Index relativ schnell Energie zur Verfügung stellen, was bei körperlicher Anstrengung oft erwünscht ist.

 

*Gilt für Personen die nicht an einer Fruktoseintoleranz leiden.

 

Copyright

© Bilder: Dicker Bauch - Valentina Razumova/Shutterstock.com | carb foods - bitt24/Shutterstock.com | lachende Frau - Alliance/Shutterstock.com

Bewerte diesen Beitrag:
3
Fruchtzucker und seine Folgen
Saftige Zuckerbomben

Ähnliche Beiträge

 

Kommentare

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Werbung was ist das
Werbung was ist das

Buchempfehlung

Werbeinformation

Buchempfehlungen

Werbeinformation

nmi-Qualität

nmi siegel links webWir befolgen strenge Kriterien, um die Qualität unserer Artikel sicher zu stellen. Klicken Sie auf das Siegel um mehr zu erfahren.

Google+ Profil der Redaktion
Das nmi-Portal auf Google+

Zum Seitenanfang