4.25 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Bewertung 4.25 (236 Bewertungen)

H2-Atemtest zur Diagnose einer Lebensmittelunverträglichkeit

Zusammenfassung (leichte Sprache)
H2 ist die chemische Bezeichnung für Wasserstoff. Wasserstoff ist ein Gas. Dieses Gas wird von Bakterien im Darm produziert und kann vom Arzt in der Atemluft gemessen werden. Man trinkt ein Glas mit einer Flüssigkeit und pustet dann mehrfach in das Messgerät. Die messkurve zeigt an, ob man eine Intoleranz hat oder nicht.

Der wichtigste Diagnoseweg einer Nahrungsmittel-Intoleranz ist der H2-Atemtest (Wasserstoff-Atemtest). Der Test wird bei der Diagnose von Unverträglichkeiten wie der Fruktosemalabsorption oder der Laktoseintoleranz eingesetzt. Auch eine Dünndarmfehlbesiedelung (DDFB) kann mit dem Wasserstoff-Atemtest diagnostiziert werden. Am Ende des Artikels findest du häufige Fragen zum Atemtest.

Wie funktioniert der H2-Atemtest?

Bakterien im Dickdarm verstoffwechseln gewisse Teile unserer Nahrung und erzeugen dabei Gase. Das ist ein ganz normaler Vorgang. Genau das macht sich dieser Test zu Nutze. Denn die Bakterien erzeugen auch Wasserstoff (chemisch: H2). Die Wasserstoffmoleküle sind so klein, dass sie direkt ins Blut übergehen (diffundieren) und dann über die Lunge wieder abgegeben werden. Der Wasserstoffgehalt der Atemluft kann gemessen werden und ist somit ein aussagekräftiges Indiz für eine Nahrungsmittelintoleranz.

Normalerweise werden Zucker wie Fruktose, Glukose oder Laktose schon im Dünndarm vom Körper resorbiert und kommen mit den Bakterien im Dickdarm gar nicht erst in Kontakt. Leidet man jedoch an einer wie Fruktosemalabsorption oder Laktoseintoleranz gelangen aber große Mengen Fruktose bzw. Laktose in den Dickdarm, wo die dort ansässigen Bakterien daraus Gase wie das schon erwähnte H2 produzieren.

Vorbereitung auf den Test

Dein Arzt sollte dich vor dem Test genau beraten, damit ein aussagekräftiger Test durchgeführt werden kann. So bereitest du dich optimal auf den Test vor:

  • Stelle sicher, dass du 12 Stunden vorher nichts isst und nur Leitungswasser trinkst. Meide „schwere“ und blähende Lebensmittel wie Kohl oder Lauch 24 Stunden vor deinem Test.
  • Verwende am Tag deines Tests nach dem Zähneputzen keine Mundspülung oder Prothesenhaftmittel, diese könnten dein Testergebnis beeinflussen.
  • Raucher atmen Kohlenmonoxid aus, das den Wasserstoffsensor des Testgerätes aktivieren kann und so falsche Ergebnisse erzeugt. Daher 12 h vor dem Test und vor allem kurz vor und während des Tests nicht rauchen.
  • Solltest du in den letzten 4 Wochen Antibiotika eingenommen haben oder dich einer Darmspiegelung unterzogen haben, ist kein aussagekräftiges Testergebnis möglich. 
  • Betreibe unmittelbar vor dem Test keinen Sport und betätige dich während des Tests nicht körperlich.

Ablauf des H2-Atemtests am Beispiel Fructose

h2-atemtestDu bekommst eine bestimmte Menge einer Testlösung (Wasser + zu testender Zucker) zu trinken. Dann wird man dich bitten, in definierten Abständen in ein Messgerät zu pusten, das den Wasserstoff-Gehalt seiner Atemluft misst. Das ist ähnlich wie ein Alkohol-Messgerät bei Polizeikontrollen.

Die Werte dieser Messung werden in ppm angegeben, also parts per million (Teile pro Million oder auch mg/l). Der erste Wert, der vor dem Trinken der Messlösung gemessen wird, ist der Ausgangswert (Basalwert). Die folgenden Werte werden, wie auch die auftretenden Symptome, in einer Tabelle verzeichnet. Steigt einer der Werte (oder zwei aufeinanderfolgende Werte) über 20 ppm über den Basalwert, so ist der Test positiv. Ausnahme: Der Test auf Dünndarmfehlbesiedelung mit Laktulose (siehe unten). Nach 2-3 Stunden ist der Test normalerweise vorbei, es kann aber sein, dass der Test auf bis zu 4 Stunden verlängert werden muss. Du solltest dir also ausreichend Zeit einplanen. Ist dein Testergebnis positiv, wirst du wahrscheinlich Symptome im Magen-Darm-Trakt wahrnehmen

Tabelle der häufigsten Atemtests

Suche nachTestsubstanzMengePust-IntervallDauer des Tests
Laktoseintoleranz Laktose 25-50g 15 oder 30 min 2 Stunden*
Fruktoseintoleranz Fruktose 25g 15 oder 30 min 2 Stunden*
DDFB Glukose 50g 10-20 min 3 Stunden
DDFB Laktulose 10g 10-20 min 3 Stunden
Sorbitintoleranz Sorbit 5-12g ca. 20 min 3 Stunden
  * Sind die Werte nach 2 Stunden maximal 10-20 ppm über den Basalwert gestiegen, sollte der Test auf 4 Stunden verlängert werden.

Kurzinfos zum Fruktose-Atemtest

  • Getestet wird mit 25g Fruktose. Mehr würde auch bei gesunden Personen positive Testergebnisse bringen!
  • nach 90-180 Minuten treten meistens Symptome auf
  • ab 90 Minuten ist mit einem Anstieg der Werte zu rechnen, der bei 150 Minuten meistens seine Spitze erreicht
  • bei positivem Befund tritt nach ca. 4 Stunden oft Durchfall auf
  • Auch wenn nicht alle 15 Minuten gemessen wird, ist der Test noch zulässig. Man konnte zeigen, dass sogar nur 4 Messungen bei 0, 90, 120 und 180 Minuten für eine eindeutige Diagnose ausreichend sind. Genauer sind aber Messungen alle 30 Minuten.
  • Man kann mit dem Fruktose-Atemtest auch eine Dünndarmfehlbesiedelung bestimmen. Dann muss aber alle 10 Minuten gepustet werden. Gibt es einen sogenannten Doppelpeak, d.h. steigen die ppm-Werte nach kurzer Zeit an, fallen dann ab und steigen später wieder an, kann man von einer Dünndarmfehlbesiedelung UND einer Fruktoseintoleranz ausgehen.
  • Beim H2-Atemtest auf Fruktose empfiehlt es sich also, in den ersten 60 Minuten alle 10-15 Minuten zu pusten, danach alle 30 Minuten.

Erklärungen zum folgenden Bild:
Die graue Linie zeigt eine Testperson, die keine Fruktoseintoleranz hat. Zu beachten ist, dass die Messung mit 4 Messpunkten (gelbe Linie) im Vergleich zur häufigen Messung (orange Linie) zwar die intestinale Fruktoseintoleranz diagnostiziert, aber keine Aussage zu einer Dünndarmfehlbesiedelung (DDFB) treffen kann. Die blaue Linie zeigt eine Testperson mit Fruktoseintoleranz, aber ohne DDFB.

H2 Atemtest FI web

H2-Atemtest für Dünndarmfehlbesiedelung

Wie oben erwähnt, kann man auch den Fruktose-Atemtest verwenden, um eine Dünndarmfehlbesiedelung (DDFB) zu diagnostizieren. Wenn man also einen Fruktose-Atemtest macht, kann man gleich zwei Fliegen mit einer Klappe erschlagen. Es gibt aber noch zwei andere Testsubstanzen, die dazu geeignet sind: Laktulose und Glukose.

Mit Laktulose: Ist der Wert nach 90 Minuten schon um mehr als 20 ppm angestiegen bzw. höher als die Werte nach 120 oder 180 Minuten, ist eine Dünndarmfehlbesiedelung anzunehmen.

Mit Glukose: Hier gilt generell ein Anstieg von mehr als 20 ppm zum Ausgangswert als positiver Befund. Glukose wird sehr schnell aufgenommen und erreicht oft gar nicht die hinteren Abschnitte des Dünndarms, weshalb der Laktulosetest zur Diagnose einer DDFB vorgezogen werden sollte.

Probleme des Atemtests

Etwa 10 % der Bevölkerung sind sogenannte Non-H2-Producer. Sie besitzen Bakterien, die den entstandenen Wasserstoff sofort verstoffwechseln. Dadurch gelangt er nicht in die Atemluft und kann somit nicht gemessen werden. Da die Diagnosestellung aber auch mit Hilfe der Symptomatik erfolgt, können auch diese Patienten diagnostiziert werden. Treten im Laufe des Tages starke Symptome auf, ist der Test also trotz nicht ansteigender Wasserstoffwerte in der Atemluft ebenfalls positiv. Daher ist es so wichtig, die Symptome an diesem Tag zu dokumentieren und gegebenenfalls dem Arzt sofort mitzuteilen. Eigentlich sollte man zusätzlich zum Wasserstoff auch Methan in der Atemluft messen, da man so die Non-Responder erkennen kann. Da diese Testgeräte aber kostspieliger sind, werden diese Tests in der Praxis sehr selten gemacht.

Zusätzliche Untersuchungen während des Tests und Diagnose bei Kinder

Außerdem kann der Arzt während der Messungen den Blutzuckerspiegel messen (bei Laktosetest, nicht bei Fruktosetest!). Liegt eine Intoleranz vor, wird der getestete Zucker nicht ins Blut aufgenommen, wodurch der Blutzuckerspiegel gleich bleibt. Liegt hingegen keine Unverträglichkeit vor, so steigt der Blutzuckerspiegel. Auch das wird in der Praxis kaum durchgeführt, da es als nicht sehr genau und daher unsicher gilt. Die Methode der Blutzucker-Messung kann allerdings bei Kleinkindern angewendet werden, die noch nicht in ein Atemgerät pusten können.

Dein Arzt sollte nach Möglichkeit über eine Blutuntersuchung noch weitere Blutwerte bestimmen (bei Fruktoseintoleranz sind das vor allem Folsäure, B12, Serumamylase, Lipase, Zink und Eisen).

Funktionieren H2-Heimtests?

Leider nein. Wasserstoffmoleküle sind so klein, dass sie dauerhaft nicht in einem Behältnis aus Plastik oder Glas „festgehalten“ werden können. Die maximale Lagerdauer üblicher Gefäße liegt bei ca. 6 Stunden, der Wasserstoff würde also schon während des Postversandes entweichen. Auch die Temperatur spielt eine große Rolle, wobei schon Zimmerwärme zu hoch für die Lagerung ist. Daher sollte der H2-Atemtest immer direkt beim Arzt gemacht werden, nicht zu Hause.

FAQ zu Atemtests

Soll man Zähneputzen vor dem Test?

Ja. Man soll Zähneputzen, aber keine antibakteriellen Mundspülung oder Prothesenhaftmittel verwenden, da diese dein Testergebnis beeinflussen könnten. Zähneputzen ist kein Problem und verfälscht das Ergebnis nicht.

Sind Sorbit oder Fluorid in Zahnpasta ein Problem für den Test?

Nein. Diese Stoffe haben keinen Einfluss auf den Test. Die Zusammensetzung der Zahnpasta ist egal, nur antibakteriell sollte sie nicht sein.

Darf ich vor oder während dem Test rauchen?

Nein. Raucher haben höhere CO-Konzentrationen in der Atemluft. Dieses Gas kann den Sensor beeinflussen und so das Ergebnis verfälschen. Daher mindestens 12 Stunden vor dem Test nicht mehr rauchen!

 

Quellen:
(1) Born Peter, World J Gastroenterol 2007 November 21;13(43): 5687-5691 "Carbohydrate malabsorption in patients with non-specific abdominal complaints"
2) Zechmann,M.; Masterman G., "Fruktoseintoleranz, Laktoseintoleranz und Histaminintoleranz: Erste Hilfe nach der Diagnose", Berenkamp Verlag, 1. Aufl 2012
3) Satish S.C. Rao, Ashok Attaluri, Leslie Anderson, Phyllis Stumbo; "Ability of the Normal Human Small Intestine to Absorb Fructose: Evaluation by Breath Testing"; Clinical Gastroenterology and Hepatology 2007;5:959–963
4) Mastropaolo, G., & Rees, W. D. (1987). Evaluation of the hydrogen breath test in man: definition and elimination of the early hydrogen peak. Gut, 28(6), 721–5.
5) Simrén, M., & Stotzer, P.-O. (2006). Use and abuse of hydrogen breath tests. Gut, 55(3), 297–303. doi:10.1136/gut.2005.075127
6) Yang, J.-F., Fox, M., Chu, H., Zheng, X., Long, Y.-Q., Pohl, D., … Dai, N. (2015). Four-sample lactose hydrogen breath test for diagnosis of lactose malabsorption in irritable bowel syndrome patients with diarrhea. World Journal of Gastroenterology, 21(24), 7563. doi:10.3748/wjg.v21.i24.7563
7) Methodology and Indications of H2-Breath Testing in Gastrointestinal Diseases: the Rome Consensus Conference. Alimentary Pharmacology & Therapeutics, 29: 1–49. 2009. doi:10.1111/j.1365-2036.2009.03951.x

0
0
0
s2smodern
Teile diesen Artikel:
0
0
0
s2smodern
powered by social2s
Werbung was ist das
Werbung was ist das

Buchempfehlung

Werbeinformation

Buchempfehlungen

Werbeinformation

nmi-Qualität

nmi siegel links webWir befolgen strenge Kriterien, um die Qualität unserer Artikel sicher zu stellen. Klicken Sie auf das Siegel um mehr zu erfahren.

Google+ Profil der Redaktion
Das nmi-Portal auf Google+

Zum Seitenanfang