4 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Bewertung 4.00 (23 Bewertungen)
Werbung was ist das

Zöliakie - Das Problem mit Gluten

Die Zöliakie wurde bei Erwachsenen früher als Sprue bezeichnet. Heute wird die Zöliakie vermehrt auch bei Erwachsenen diagnostiziert und gilt nicht mehr als Krankheit, die schon im Kindesalter entdeckt wird. Auch die Symptomatik hat sich geändert, so werden heute Symptome wie zum Beispiel Abgeschlagenheit und Müdigkeit (Fatiquesymtomatik) der Zöliakie zugeschrieben. Die Zöliakie ist eine komplexe Erkrankung und tritt bei etwa 0,3% bis 1% der Bevölkerung auf.

Genetische Faktoren der Zöliakie

Wenn in der eigenen Familie Zöliakie auftritt, so erhöht sich das Risiko selbst an Zöliakie zu erkranken. Welche Gene hier genau eine Rolle spielen, ist noch nicht gänzlich geklärt. Fest steht, dass einige Faktoren des sogenannten HLA-Systems wichtig sind. HLA steht für humane Leukozytenantigen-System. Das HLA-System ist eine Gruppe von Genen auf dem 6. menschlichen Chromosom und ist für die Immunabwehr wichtig. Bei mehr als 95% der Zöliakie-Patienten findet man eine bestimmte Konstellation des HLA-Systems. Dies sind HLA DQ2 und HLA DQ8. Diese Konstellation ist notwendig, damit sich die Zöliakie entwickeln kann, allerdings ist sie nicht allein verantwortlich. Das heißt, dass auch gesunde Menschen diese Konstellation in sich tragen können (etwa 20-25% aller Menschen), aber eben keine Zöliakie entwickeln.

Äußere - nicht genetische -  Faktoren der Zöliakie

Inwieweit äußere Faktoren wie Ernährung, Viren, Lebensstil, usw. eine Rolle spielen, ist noch nicht bekannt. Fest steht, dass die wachsenden Mengen an Gluten in unserer Ernährung ein wichtiger Auslöser für Probleme mit Gluten zu sein scheinen.

Was ist Gluten?

"Gluten" ist eigentlich ein Sammelbegriff für verschiedene Klebereiweisse (Proteine), die u.a. in den Getreidesorten Weizen, Dinkel, Gerste und Roggen enthalten sind. Das in diesen Getreiden enthaltene Klebereiweiß Gliadin führt zu einer Schädigung der Darmschleimhaut. Dadurch wird die Funktion des Darms beeinträchtigtund als Folge wird die Aufnahme von Nährstoffen gestört. Mangelerscheinungen, Entzündungen und die typischen Beschwerden sind die Folge.

Bei Zöliakie ist daher eine absolut glutenfreie (nicht eine glutenarme!) Ernährung zwingend. Nur dann kann sich Dünndarmschleimhaut wieder erholen. Üblicherweise bessert sich der Allgemeinzustand bereits nach wenigen Tagen. Nach einigen Monaten werden meistens auch die Blutwerte wieder normal. Mehr dazu im Artikel "Therapie der Zöliakie"...

Bereits 0,25g Weizen schädigen den Dünndarm und können zu Beschwerden führen. (1)

Diagnose der Zöliakie

iStock_brot

Diagnostiziert wird die Zöliakie zuerst durch einen Bluttest beim Arzt. Dieser bestimmt u.a. spezifische Antikörper. Eine exakte Diagnose kann bei positivem Bluttest aber nur mittels Biopsie der Darmschleimhaut erstellt werden. Diese ist schmerzfrei und wird meistens ambulant durchgeführt. 

Von Selbstdiagnosen oder Heimtests die im Internet bestellt werden können wird auch hier dringend abgeraten!

Du solltest VOR deinem Arztbesuch auf keinen Fall beginnen dich glutenfrei zu ernähren! Dies beeinflusst die Messwerte und macht eine Diagnose unmöglich!

Im Downloadbereich findest du ein vom Schär Institut zusammengestelltes Infoblatt zur Diagnose von Zöliakie:

Unterschied zur Glutenunverträglichkeit

Die Unterscheidung zur Glutenunverträglichkeit oder Glutensensitivität  ist in der Literatur noch wenig verbreitet. Im Grunde handelt es sich hierbei um eine symptomschwache Form, bei der ein striktes Meiden von Gluten in der Dauerernährung nicht notwendig, aber sinnvoll, ist. Außerdem kann diese Unverträglichkeit als Folgeerscheinung auftreten und ist oft auch wieder reversiebel. 

Weiterführende Literatur Zöliakie

In unserer Bücherecke findest Du viele Bücher zum Thema Zöliakie

 

Quellen u.a.:
1) Deutsche Zöliakie Gesellschaft e.V.
2) IG Zöliakie der deutschen Schweiz
3) Dr. Schär Institut

0
0
0
s2smodern
Teile diesen Artikel:
0
0
0
s2smodern
powered by social2s
Anmelden
Werbung was ist das
Werbung was ist das

Buchempfehlung

Werbeinformation

Buchempfehlungen

Werbeinformation

nmi-Qualität

nmi siegel links webWir befolgen strenge Kriterien, um die Qualität unserer Artikel sicher zu stellen. Klicken Sie auf das Siegel um mehr zu erfahren.

Google+ Profil der Redaktion
Das nmi-Portal auf Google+

Zum Seitenanfang