3.8888888888889 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Bewertung 3.89 (45 Bewertungen)
Werbung was ist das

Glutenintoleranz bzw. Weizensensitivität

Glutenintoleranz oder auch Nichtzöliakie-Nichtweizenallergie-Weizensensitivität ist eine nicht-allergische Funktionsstörung, welche möglicherweise durch Gluten bedingt ist. Aber auch Adenosin-Triphosphat-Amylase (kurz ATI), ein Protein, das in modernen Weizenzüchtungen vermehrt vorkommt, steht im Verdacht für die Glutensensitivität verantwortlich zu sein. ATI wurde in den Weizen gezüchtet, um den Weizen resistenter gegen verschiedene Schädlinge zu machen. Auch andere Stoffe, die im Weizen vorkommen, könnten verantwortlich sein. Hierzu gehören Lektine und die sogenannten FODMAPs, das sind fermentierbare Oligo-, Di- und Monosaccharide sowie Polyole. Der wahre Auslöser der Weizensensitivität ist noch nicht geklärt, es scheint aber so zu sein, dass diese Sensitivität nur gegen bestimmte Bestandteile in Weizensorten gerichtet ist, nicht gegen andere Getreide. Damit wäre es eher eine Weizensensitivität.

Die Glutenintoleranz äußert sich in ihren Symptomen ähnlich wie die Zöliakie, tritt aber nicht schon im Kindesalter auf, sondern kann sich auch erst später entwickeln. Sie kann reversiebel sein, d.h. sie kann sich - je nach Ursache - bei strikter gluten/weizenfreier Diät (meist 1 bis 2 Jahre) wieder zurück bilden.

Das klinische Bild einer Glutenintoleranz ist meistens weniger schwer als bei Zöliakie. Außerdem sind keine Autoantikörper, keine Anti-Gewebetransglutaminasen und keine Autoimmun-Komorbiditäten nachzuweisen 2). Die Darmzotten (welche man über eine Biopsie untersuchen kann), weisen keine Schädigungen auf. Mehr über die Diagnose der Glutenintoleranz findest du weiter unten...

Symptome der Glutensensitivität

Die Symptome sind ähnlich denen der Zöliakie und betreffen vor allem den Magen-Darm-Trakt, aber auch Haut und andere Organe.

iStock_bauchweh2Typische Symptome der Glutenintoleranz sind:

  • Bauchschmerzen
  • Hautekzeme, Ausschläge
  • Übelkeit, Erbrechen
  • Blähungen, Blähbauch
  • Durchfall, auch Verstopfung
  • Kopfschmerzen
  • Konzentrationsprobleme, Verwirrung, Müdigkeit
  • ...

Diagnose der Glutenintoleranz

Über diese erst seit kurzem bekannte Nahrungsmittel-Intoleranz ist noch wenig bekannt. Die Diagnose erfolgt nach dem Ausschlussverfahren. Zuerst werden Zöliakie, Weizenallergie, andere Nahrungsmittelallergien und Nahrungsmittel-Intoleranzen (z.B. Laktoseintoleranz) ausgeschlossen. Dies erfolgt mittels Bluttest, Allergietest, Biopsie, um die Zöliakie auszuschließen, sowie mittels H2-Atemtests um andere Nahrungsmittel-Intoleranzen auszuschließen. Dann folgt eine strikt glutenfreie/weizenfreie Eliminationsdiät. Tritt hier nach wenigen Tagen eine deutliche Besserung der Symptome ein, kann man von einer Glutenintoleranz oder Gluten-Sensitivität / Weizensensitivität ausgehen.

Wer sicher gehen will, kann dann einen Belastungstest (unter ärztlicher Aufsicht!) mit stark glutenhältigen Nahrungsmitteln machen. Dies ist aber in den meisten Fällen nicht notwendig!

Eine genaue Übersicht über den Diagnoseweg (auf englisch) gibt es vom Dr.Schär-Institut 2). Du kannst das PDF hier downloaden:

Behandlung der Glutenintoleranz

Derzeit gibt es nur eine Möglichkeit der Behandlung: glutenfrei/weizenfrei Essen, bzw. sich glutenfrei/weizenfrei ernähren. Die Symptome verbessern sich üblicherweise schon nach wenigen Tagen der Weizen-Karenz und im Gegensatz zur Zöliakie muss man, nach heutigem Wissensstand, die Diät nicht so strikt einhalten. Das heißt nach der Karenzzeit können Spuren von Gluten/Weizen meist problemlos gegessen werden. Wo Zöliakiepatienten wirklich sehr genau und ein Leben lang auf Spuren von Gluten achten müssen, vertragen weizensensitive Personen kleinste Mengen Gluten/Weizen (individuell unterschiedlich) meist recht gut. Auch die Sortenwahl ist relevant, da unterschiedliche Kulturweizen und alte Sorten unterschiedliche Gehalte an den möglicherweise auslösenden Stoffen ATI und Gluten beinhalten. Das ist derzeit Gegenstand wissenschaftlicher Untersuchungen und ist daher noch etwas spekulativ.

Derzeit empfiehlt man aber, strikt glutenfrei/weizenfrei zu essen, da man annimmt, dass sich die Glutenintoleranz nach 1-2 Jahren strikt gluten/weizenfreier Ernährung wieder zurück bilden kann. Eine ärztliche Kontrolle nach dieser Zeit ist also sinnvoll.

Quellen u.a.
1) Vogelreuter, A. "Nahrungsmittelunverträglichkeiten", Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft Stuttgart, 2012
2) Dr. Schär Institut
3) Felber, J.; Aust, D.; Baas, S.; Bischoff, S.; Bläker, H.; Daum, S. et al. (2014): Ergebnisse einer S2k-Konsensuskonferenz der Deutschen Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselerkrankungen (DGVS) gemeinsam mit der Deutschen Zöliakie-Gesellschaft (DZG) zur Zöliakie, Weizenallergie und Weizensensitivität. In: Zeitschrift für Gastroenterologie 52 (7), S. 711–743. DOI: 10.1055/s-0034-1366687.

0
0
0
s2smodern
Teile diesen Artikel:
0
0
0
s2smodern
powered by social2s
Anmelden
MichaelZechmanns Avatar
MichaelZechmann antwortete auf das Thema: #8838 1 Jahr 1 Woche her
Gute Frage, scheint ein Fehler zu sein. Schaue es mir asap an und gebe Bescheid. Danke für den Hinweis
kedilis Avatar
kedili antwortete auf das Thema: #8837 1 Jahr 1 Woche her
Hallo,

warum gibt es den Link zu dem PDF "Diagnoseweg Zöliakie ..." in dem Bericht und ich habe dann keine Berchtigung dieses PDF anzusehen oder herunterzuladen?

Viele Grüße,
Claudia

Werbung was ist das
Werbung was ist das

Buchempfehlung

Werbeinformation

Buchempfehlungen

Werbeinformation

nmi-Qualität

nmi siegel links webWir befolgen strenge Kriterien, um die Qualität unserer Artikel sicher zu stellen. Klicken Sie auf das Siegel um mehr zu erfahren.

Google+ Profil der Redaktion
Das nmi-Portal auf Google+

Zum Seitenanfang