4.304347826087 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Bewertung 4.30 (23 Bewertungen)
Werbung was ist das

Kosher und laktosefrei

Eine interessante Möglichkeit laktosefreies Essen zu bekommen, ist kosheres Essen. Kosher heißt, dass das essen den jüdischen Speisegesetzen entsprechend hergestellt wurde. Das Regelwerk ist sehr komplex, für die Laktoseintoleranz wichtig ist, dass milchige Speisen nicht zusammen oder einige Stunden vor oder nach Fleischspeisen verzehrt werden dürfen. Dies geht soweit, dass nicht einmal kleinste Spuren von Milchprodukten zu Fleisch verzehrt werden dürfen. In strengen jüdischen Traditionen geht dies soweit, dass es eigene Kühlschränke und Kochtöpfe für Milchprodukte gibt.

Neben „fleischigen“ und „milchigen“ Lebensmitteln, gibt es noch „neutrale“. Diese dürfen zu beiden Varianten gegessen werden und sind somit auch frei von Milchbestandteilen. Diese „neutralen“ Lebensmittel werden als „parve“ gekennzeichnet.

Zertifizierung kosheren Essens

Da die Speisevorschriften im orthodoxen Judentum strengstens eingehalten werden müssen, werden die Nahrungsmittel zertifiziert. Die Zertifizierungsstellen vergeben dann Siegel, die auf der Verpackung aufgedruckt werden. In Österreich und Deutschland ist dies meist nicht der Fall, hier geben die Kultusgemeinden Listen an die Mitglieder aus, welche koshere Speisen auflisten.

Die Zertifizierung ist es, die laktosefreie Speisen klar kennzeichnen und sie somit auch für laktoseintolerante Menschen interessant machen.

Die „Orthodox Union“ ist eine der größten Dachorganisationen orthodox-jüdischer Gemeinden und Organisationen in den USA. Ihr Symbol (ein U in einem O) wird je nach Zertifizierung mit Zusätzen versehen.

  • OU: parve, d.h. weder Fleisch noch Milch. Bei Laktoseintoleranz verträglich
  • OU-D: milchig, d.h. bei Laktoseintoleranz meist nicht verträglich (D kommt von „dairy“); Es kann auch bedeuten, dass Spuren von Milchbestandteilen enthalten sind. Sicherheitshalber aber gilt bei diesem Symbol: Nicht verträglich.
  • OU-M, OU-Glatt: fleischig; das heißt bei Laktoseintoleranz verträglich
  • OU-F: “fischig”, d.h. es ist Fisch enthalten. Bei Laktoseintoleranz meist nicht verträglich, auch hier gilt, dass vielleicht nur Spuren von Milchbestandteilen enthalten sind; sicherheitshalber aber Finger weg davon!

Doch es gibt eine Unzahl von Kosheren Zertifizierungen. Man sieht sehr häufig statt des „U“ auch ein „K“ in einem Kreis. Dies ist die ebenfalls amerikanische Organisation „Organized Kashrut Laboratories“. Auch hier gilt, sobald ein“D“ oder das Wort „dairy“ neben dem „K“ auftaucht, sind (Spuren von) Milchprodukte enthalten.

In diesem Artikel finden sich viele koshere Logos aus der ganzen Welt.

kosher im Urlaub / englische Sprache

"Milchig" und "fleischig" wird von englischsprachigen Juden meistens verstanden. In den USA haben die meisten Supermärkte eigene Abteilungen für kosheres Essen. In vielen Städten Europas gibt es ebenso koshere Supermärkte oder Restaurants.

Zusammenfassung der relevanten Regeln:

  • Speisen mit Fleisch (kein Fisch!) müssen laktosefrei sein
  • Speisen die mit "M", "Glatt", "fleischig" oder "parve" gekennzeichnet sind, müssen laktosefrei sein
  • Bekommt man in einem jüdischen Restaurant oder im Flieger fleischiges Essen, so ist auch die süße Nachspeise laktosefrei. Kuchen oder andere Süßigkeiten werden meist mit Sojamilch zubereitet.
  • Speisen die mit einem "D" oder "dairy", "milchig" bezeichnet sind, sind NICHT laktosefrei

Diese Zusammenstellung bezieht sich nur auf den Aspekt "Menschen mit Laktoseintoleranz". Der Artikel hat keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder absolute Korrektheit bezüglich jüdischer Speisegesetze!

Weiterführende Links zur Laktoseintoleranz

 

Quellen u.a.:

Oberrabbinat Wien - persönliches Gespräch
Infoblätter "Orthodox Union"
Infoblätter "OK Kosher Certification"

0
0
0
s2smodern
Teile diesen Artikel:
0
0
0
s2smodern
powered by social2s
Anmelden
Werbung was ist das
Werbung was ist das

Buchempfehlung

Werbeinformation

Buchempfehlungen

Werbeinformation

nmi-Qualität

nmi siegel links webWir befolgen strenge Kriterien, um die Qualität unserer Artikel sicher zu stellen. Klicken Sie auf das Siegel um mehr zu erfahren.

Google+ Profil der Redaktion
Das nmi-Portal auf Google+

Zum Seitenanfang