3.8709677419355 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Bewertung 3.87 (155 Bewertungen)
Werbung was ist das

Diagnose Laktoseintoleranz

Wenn man den Verdacht hat, an einer Laktoseintoleranz zu leiden, sollte man ein Symptomtagebuch führen. Dadurch tut sich der behandelnde Arzt leichter mit einer Eingrenzung der Symptomatik. Wir haben ein Symptom-Tagebuch als App herausgebracht, aber auch einen Vordruck für ein Symptomtagebuch zum kostenlosen Download:

Der Selbstversuch

Man kann Selbstversuche machen, natürlich mit Vorsicht. Wenn durch eine mehrtägige konsequente Diät ohne Laktose (d.h.ohne Milchprodukte und Fertigprodukte mit Laktose) das Verschwinden der Symptome beobachtet werden kann, ist eine Laktoseintoleranz wahrscheinlich. Man benötigt für so einen Selbsttest jedoch ein großes Wissen über Laktosegehalte in Lebensmitteln. Alternativ kann man auf nüchternen Magen ein Glas Milch trinken. Wenn man innerhalb von ca. zwei Stunden Symptome bekommt (und dazu zählt auch Bauchgrummeln), so ist eine Laktoseintoleranz wahrscheinlich. Dann sollte man sich normal ernähren und zeitgleich für ca 1-2 Wochen ein Symptomtagebuch führen.

Selbsttests sind generell nicht zu empfehlen, können aber einen ersten Verdacht erhärten.

H2-Atemtest bei Verdacht auf Laktoseintoleranz

Der beste Diagnoseweg ist ein H2-Atemtest beim Arzt. Man trinkt auf nüchternen Magen eine Testlösung (25g Laktose in warmem Wasser aufgelöst). Anschließend pustet man in definierten Abständen in ein Atem-Messgerät, das den Wasserstoff-Gehalt (Wasserstoff ist chemisch gesehen H2) in der Atemluft misst. Die ganze Prozedur dauert etwa 2-3 Stunden. Wenn die Laktose nicht richtig von deinem Körper verstoffwechselt wird produzieren Bakterien im Dickdarm Wasserstoff. Dieser Wasserstoff gelangt dann über das Blut in die Atemluft und kann dort gemessen werden. Es entsteht so eine Messkurve an der der Arzt eine Laktoseintoleranz feststellen oder ausschließen kann.

Neben diesen Messwerten sind aber zur Diagnose auch die Symptome die während des Tests auftreten wichtig. Denn nicht jeder reagiert gleich und vor allem besitzen manche Menschen Bakterien, die keinen Wasserstoff produzieren, bzw. diesen sofort wieder selbst verbrauchen und dabei Methan produzieren. Solche Patienten nennt man Non-Responder. Daher sollte nach neuesten Erkenntnissen auch der Methan-Gehalt der Atemluft gemessen werden, was aber praktisch nie passiert, da es fast keine Methan-Messgeräte in den Praxen gibt.

Der 13C-Atemtest

Alternativ kann man einen sogenannten 13C-Atemtest machen. Das C steht für Kohlenstoff. Hierbei trinkt man ebenfalls eine Laktoselösung, allerdings ist ein Kohlenstoffatom in dieser Laktose „markiert“. Gemessen wird dann die 13CO2-Konzentration in der Atemluft, also das CO2, das mit diesem markierten Kohlenstoff von den Bakterien im Darm gebildet wurde. In der Praxis werden 13C-Atemtest aber kaum angewendet. Meistens aus Kostengründen oder weil die entsprechenden Messgeräte nicht vorhanden sind.

Für die Non-Responder gilt aber trotzdem: Treten starke Blähungen, Bauchkrämpfe, Durchfall und ähnliche Symptome während des Atemtests auf, ist eine Laktoseintoleranz sehr wahrscheinlich.

Vorbereitung auf den Atemtest

Es ist sinnvoll, sich am Tag des Tests keine anderen Termine einzutragen. Sollte der Test nämlich positiv sein, so wird man noch einige Stunden lang mehr oder weniger heftige Symptome haben. Weitere Infos zur Vorbereitung auf den Test findest du im Fruktoseintoleranz-Artikel über den H2-Atemtest.

Weitere Testmöglichkeiten

laktoseintoleranz h2 atemtest testung habe ich laktoseintoleranzBlutzucker-Test (Laktosebelastungstest):

Unter ärztlicher Aufsicht wird ein Glas mit Laktoselösung getrunken. Die nachfolgenden Labormessungen des Blutzuckerspiegels zeigen an, ob der Milchzucker in Glukose und Galaktose gespalten wird, was den Blutzuckerspiegel erhöht. Dieser Test kann als Zusatztest gleichzeitig mit dem H2-Atemtest durchgeführt werden (optional).

Gentest

Es wird vom Arzt entwederein Wangenabstrich gemacht oder Blut abgenommen. Die Probe kommt dann ins Genlabor und wird dort ausgewertet. Mit diesem Test kann nur die genetische Laktoseintoleranz nachgewiesen werden. Besteht eine Laktoseintoleranz zum Beispiel auf Grund einer Verletzung des Darmes, so ergibt der Test ein "falsches" Ergebnis. Dieser Test ist also nur sinnvoll, wenn eine sekundäre Laktoseintoleranz unwahrscheinlich ist und dein Arzt sicher gehen will, ob du eine primäre Laktoseintoleranz hast.

Biopsie

In sehr seltenen Fällen kann eine Gewebeprobe aus dem Dünndarm entnommen und auf Laktoseintoleranz untersucht werden.

Tests für Laktoseintoleranz die nicht zu empfehlen sind:

Bioresonanz

Mit Hilfe von Elektroden werden elektrische Ströme im Körper gemessen um so Rückschlüsse auf das Befinden zu ziehen. Diese Methode ist nicht anerkannt und es wird dringend empfohlen einen Atemtest (oder anderen schulmedizinischen Test) durchführen zu lassen!

Ig-G Test

Dieser Test misst eine Immunreaktion des Körpers (Immunglobulin G). Diese Tests sind nicht geeignet, Laktoseintoleranz, Fructosemalabsorption oder Histaminintoleranz nachzuweisen!

Allgemeines

Die Tests zur Diagnose der Laktoseintoleranz sollten ausnahmslos unter ärztlicher Aufsicht durchgeführt werden.

Weiterführende Links

Quellen (u.a.)
(1)Tuula H, Marteau P, Korpela R. (2000): Lactose Intolerance, J of the American College of Nutrition, Vol. 19, No. 2, 165S-175 S, 2000
(2) Marcin Krawczyk, Malgorzata Wolska, Stephanie Schwartz, et al); "Concordance of Genetic and Breath Tests for Lactose Intolerance in a Tertiary Referral Centre", J Gastrointestin Liver Dis, June 2008 Vol.17 No 2, 135-139

0
0
0
s2smodern
Teile diesen Artikel:
0
0
0
s2smodern
powered by social2s
Anmelden
Werbung was ist das
Werbung was ist das

Buchempfehlung

Werbeinformation

Buchempfehlungen

Werbeinformation

nmi-Qualität

nmi siegel links webWir befolgen strenge Kriterien, um die Qualität unserer Artikel sicher zu stellen. Klicken Sie auf das Siegel um mehr zu erfahren.

Google+ Profil der Redaktion
Das nmi-Portal auf Google+

Zum Seitenanfang